Die B7: Wirtschaftsdialog der G7

Die Business 7 (B7) unterstützt die G7 durch konkrete Empfehlungen zur Steuerung der Weltwirtschaft. Als zentraler Gesprächspartner, der Wirtschaftsinteressen konsolidiert, trägt die B7 zu einem effektiven G7-Dialog mit der Zivilgesellschaft bei.

Dialog der G7 mit der Zivilgesellschaft

Unter deutscher Präsidentschaft initiierte die G8 im Jahr 2007 einen Outreach-Prozess, um den Austausch zwischen der G8 und der Zivilgesellschaft zu fördern. In diesem Rahmen traf sich die Bundesregierung mit Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen und Jugendverbänden aus den G8-Staaten. Der Dialog mit der Zivilgesellschaft ist seitdem ein fester Teil des G7-Prozesses und wird jedes Jahr von der jeweiligen G7-Präsidentschaft durchgeführt.

Um die Positionierung der Wirtschaft in diesem Outreach-Prozess zu koordinieren, wurde auf Initiative des BDI 2007 der „G8 Business Summit“ (B8) ins Leben gerufen. Seit dem Ausschluss Russlands aus der G8 im Jahr 2014 fungiert auch der Wirtschafts-Outreach als B7.

Die B7 unterstützt den G7-Prozess

Die B7 setzt sich aus den führenden Wirtschafts- und Industrieverbänden der G7-Staaten zusammen. In der B7 behandeln diese gemeinsam die Themen der G7-Agenda und erarbeiten konkrete Handlungsvorschläge für die G7. Einmal pro Jahr kommen die B7-Mitgliedsverbände im Rahmen des B7-Gipfels zu einem Treffen mit der jeweiligen G7-Präsidentschaft zusammen und präsentieren dieser ihre Empfehlungen.

Die B7 konsolidiert Wirtschaftspositionierungen und bietet der G7 so einen zentralen Gesprächspartner für einen effektiven Dialog. Außerdem leistet sie einen bedeutenden Beitrag zur Global Governance, indem sie den G7-Prozess mit präzisen Analysen sowie konkreten Lösungsvorschlägen unterstützt. Sie ist zudem ein wichtiges Bindeglied. Durch ihre Mitglieder verfolgt die B7 nicht nur die internationalen Abstimmungsprozesse, sondern auch, wie diese auf nationaler Ebene umgesetzt werden. Mitglieder der B7 sind:

  • Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Deutschland
  • Canadian Chamber of Commerce (CCC), Kanada
  • Confederation of British Industry (CBI), Vereinigtes Königreich
  • Confindustria, Italien
  • Keidanren, Japan
  • Mouvement des Enterprises de France (MEDEF), Frankreich
  • US Chamber of Commerce (USCC), USA
  • BusinessEurope, Europäische Union

B7-Gipfel 2016

Im April 2016 trafen sich führende Wirtschaftsvertreter der G7 in Tokio und übergaben ihre gemeinsamen Empfehlungen an den japanischen Premierminister Shinzō Abe. Japan hat in diesem Jahr die G7-Präsidentschaft inne.

Das B7-Kommuniqué behandelt die Bereiche inklusives Wachstum, Außenhandel, Digitalisierung, Klimawandel, Ressourceneffizienz, Gesundheit und Entwicklung. Im Rahmen des B7-Gipfels diskutierten Wirtschaftsvertreter diese und weitere Themen mit japanischen Regierungsmitgliedern, unter anderem Premierminister Shinzō Abe sowie Motoo Hayashi, dem Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie. BDI-Präsident Ulrich Grillo vertrat die deutsche Wirtschaft mit Ingeborg Neumann, geschäftsführende Gesellschafterin der Peppermint Holding GmbH, sowie Hubertus von Baumbach, Mitglied der Unternehmensleitung von Boehringer Ingelheim.

Die B7 betonte, dass die G7 einen ambitionierten und zügigen Abschluss der restlichen Doha-Agenda anstreben muss, um den Welthandel wiederzubeleben. Gleichzeitig sollte die WTO Verhandlungen über wichtige Bereiche wie den digitalen Handel, Investitionen sowie Wettbewerbspolitik aufnehmen. Weiterhin rief die B7 zu einer zügigen Implementierung des Pariser Klimaabkommen auf. BDI-Präsident Ulrich Grillo wies in einem Vortrag auf die Chancen der Industrie 4.0 hin, welche die Industrieproduktivität um bis zu 30 Prozent steigern könnte. Eine Voraussetzung hierfür sei jedoch, dass auch die globale Vernetzung von Wertschöpfungsketten erleichtert werde. Hierbei bedürfe es international koordinierte Ansätze für Datentransfers, IT-Sicherheit sowie Fragen der Normung und Standardisierung.

2015 fand der B7-Gipfel unter BDI-Präsidentschaft mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin statt.