Im Rückblick: Der TDI'14

© BDI

Deutschland geht es gut, weil es der Industrie gut geht. Eine schöne Momentaufnahme im Jahr 2014. Doch die Herausforderungen der Zukunft nehmen auf diesen schönen Moment keine Rücksicht. Wer sich mit dem Status quo zufriedengibt, hat bereits verloren.

Die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, die ungelösten Energiefragen, die demografische Entwicklung und deutlich wachsende geopolitische Verwerfungen erlauben kein Verschnaufen. Wir müssen in Bewegung bleiben und die Zukunft der Industrie in Deutschland, Europa und der Welt im Interesse der Menschen gestalten.

Darüber wurde am Tag der Deutschen Industrie am 23. September 2014 im bcc Berlin Congress Center ein intensiver Dialog zwischen Wirtschaft und Politik geführt – mit dabei waren u. a. Angela Merkel, Sigmar Gabriel, Alexander Dobrindt, Anton Hofreiter und Gregor Gysi.

Auch in der Eröffnungsrede des BDI-Präsidenten Ulrich Grillo war die Sicherung der Zukunftsfähigkeit Deutschlands zentrales Thema. Grillo appellierte an die Bundesregierung gemeinsam mit der Wirtschaft die Chancen zu nutzen, die Deutschlands Stärken optimal zur Entfaltung bringen. An die Politik gerichtet sagte er: „Stellen sie die Weichen in Richtung mehr Wettbewerbsfähigkeit, verbessern Sie die Rahmenbedingungen für Unternehmen in Deutschland.“

Bis zur nächsten Bundestagswahl seien es noch drei Jahre, die die Politik konsequent nutzen müsse, um konsistente und geschlossene Konzepte umzusetzen, die der Wirtschaft und dem ganzen Land wirklich weiterhelfen.