Seit 1952 vertritt der Ost-Ausschuss die Interessen der deutschen Wirtschaft im östlichen Europa. Unter dem Motto „Wandel durch Handel“ haben Vertreter des Ost-Ausschusses wie Otto Wolff von Amerongen oder Klaus Mangold seitdem einen aktiven Beitrag zur wirtschaftlichen und politischen Annäherung Deutschlands und Osteuropas geleistet. Aktuell werden von der Berliner Geschäftsstelle 21 Länder betreut: Russland, Belarus, die Ukraine, Moldau, Albanien, die EU-Länder Rumänien, Bulgarien und Kroatien, die EU-Beitrittskandidaten Mazedonien, Montenegro und Serbien sowie Bosnien-Herzegowina, Kosovo und die Länder des Südkaukasus und Zentralasiens. Der Ost-Ausschuss setzt sich insbesondere für die Verbesserung der Handels- und Investitionsbedingungen für deutsche Unternehmen, für effiziente Wirtschaftsstrukturen und Rechtssicherheit sowie für den Abbau von Zoll- und Visa-Schranken ein. So repräsentiert er die Interessen der deutschen Wirtschaft in bilateralen Gremien und richtet in enger Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und den Regierungen der Partnerländer hochrangige Gesprächsrunden zwischen Wirtschaft und Politik aus.

Die Kontaktstelle Mittelstand für Russland begleitet deutsche KMU auf den russischen Markt. Fachseminare, Delegationsreisen, Mittelstandskonferenzen, Parlamentarische Abende und Empfänge des Ost-Ausschusses und dessen Beteiligungen an Messen unterstützen dieses Engagement. Arbeitsgruppen arbeiten zu Ländern und Regionen, Branchen oder aktuellen Themen. Pressemitteilungen und Publikationen informieren über Marktentwicklungen und Positionen der deutschen Wirtschaft. Hinzu kommen Drittmittelprojekte, die der Ost-Ausschuss in Abstimmung mit Bundesministerien, Stiftungen oder Unternehmen durchführt, darunter Stipendienprogramme für Nachwuchsführungskräfte aus Südosteuropa und der Ukraine, die Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden, sowie Beratungsprojekte zur Förderung marktwirtschaftlicher Strukturen in Partnerländern.

Träger des Ost-Ausschusses sind neben dem BDI vier weitere Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft: Bankenverband, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels und Zentralverband des Deutschen Handwerks. Aktuell zählen über 200 Einzelunternehmen zu den Mitgliedern. Eine Übersicht über die Mitarbeiter des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft finden Sie unter www.ost-ausschuss.de.