Vorschlag einer harmonisierten Einstufung von Titandioxid

2016 wurde von Frankreich ein CLH-Bericht vorgelegt, der die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung von Titandioxid als „wahrscheinlich krebserzeugend beim Menschen“ (Kategorie 1B) / „kann beim Einatmen Krebs erzeugen (H350i)“ vorschlägt. Der Vorschlag zur harmonisierten Einstufung von Titandioxid ist aus Sicht der deutschen Industrie toxikologisch nicht sachgerecht und wird daher sehr kritisch bewertet. Der BDI nimmt in einem ausführlichen Positionspapier zum Einstufungsvorschlag für Titandioxid Stellung und setzt sich auf nationaler und europäischer Ebene für die Ablehnung des Vorschlages ein.