Nachhaltigkeit © Foto-Rabe

Nachhaltige Wertschöpfungsketten: Herausforderung für die globale Ordnungspolitik

Deutschland ist wie kaum ein anderes Land in die Weltwirtschaft eingebunden. Unser Land profitiert in hohem Maße von globalen Wertschöpfungsketten. Offene Märkte, freier Handel und die globale Produktionsweise bieten nicht nur Chancen für Unternehmen der Industrieländer, sondern auch für die Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Das gilt aber nur unter einer Bedingung: die globalen Wertschöpfungsketten müssen sowohl profitabel als auch nachhaltig sein.

Globalisierung und Nachhaltigkeit sind kein Widerspruch

Nachhaltigkeit in Handelsverträgen verankern

Entwicklungsziele der UN leiten neues Kapitel der Entwicklungszusammenarbeit ein

Breites Bündnis ermöglicht den Verzicht auf 100 Chemikalien in Textilien

Beim Thema Nachhaltigkeit hilft Freiwilligkeit mehr als Zwang

Die Bekämpfung von Korruption erfordert weltweit einheitliche Regeln

Integrität unter Mitarbeitern: Das Immunsystem des Unternehmens beim Thema Korruption

Bei der Durchsetzung von Menschenrechten ist koordiniertes Vorgehen gefragt

Internationaler Kompass für Politik und Wirtschaft

Mitstreiter willkommen: Nachhaltige Lieferketten in der Praxis

Menschenrechte in der Exportkontrolle

Neue G20-Handelstrategie mit Fokus Nachhaltigkeit

OECD-Leitfaden für Due Diligence in internationalen Lieferketten

G7-Initiative „Vision Zero Fund“