@ Marco2811/Fotolia

Präferenzielle Handelsabkommen: Zwischenschritt in der multilateralen Handelsliberalisierung

Weltweit gibt es heute mehr als 600 präferenzielle Handelsabkommen (PTAs). Immer häufiger liberalisieren Staaten ihren Handel in bilateralen und plurilateralen Handelsabkommen, während unter der Welthandelsorganisation seit Abschluss der Uruguay-Runde kaum noch Marktöffnungen erzielt wurden. PTAs können die multilaterale Handelsliberalisierung vorantreiben, sie können aber auch handelsumlenkende Effekte haben. Umso wichtiger ist es, PTAs so auszugestalten, dass sie kompatibel mit dem multilateralen Handelssystem sind.

TPP-Ausstieg der USA stärkt Chinas Verhandlungsposition in der Region

Präferenzielle Handelsabkommen: Stand ausgewählter EU-Verhandlungen

Langer Atem gefragt: Die EU-Verhandlungen über bi- und plurilaterale Handelsabkommen

Lokalisierungsanforderungen: Protektionismus durch die Hintertür?

Nachhaltigkeitsklauseln: Standard in modernen Handelsverträgen

Meldungen

Präferenzielle Handelsabkommen

Gemischt oder nicht – CETA schnell umsetzen!

- Europa muss seine Handlungsfähigkeit beweisen und CETA schnell umsetzen. Das Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada wurde dem Europäischen Rat Anfang Juli übermittelt – nach heftigem Streit über Zuständigkeiten und Verfahren zwischen der EU-Kommission einerseits und einzelnen Mitgliedstaaten... weiter
Präferenzielle Handelsabkommen

TPP – das größte regionale Freihandelsabkommen?

- Solange die Verhandlungen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) noch nicht abgeschlossen sind und TTIP nicht in Kraft ist, wird die Transpazifische Partnerschaft (TPP) das größte regionale Freihandelsabkommen weltweit sein. TPP setzt Europa unter Zugzwang. weiter