Zunehmend nutzt der Mittelstand die Chancen der Internationalisierung. Gute Verkehrsverbindungen erleichtern den Kontakt zu Partnern im Ausland. © Richard Villalon/Fotolia

Internationalisierung des Mittelstands fördern

Mittelständische Unternehmen sind weltweit unterwegs. Ihre Produkte sind international gefragt und genießen einen exzellenten Ruf in Puncto Qualität. Daher ist gerade für den Mittelstand ein regelbasierter, freier Welthandel eine zentrale Voraussetzung für den internationalen Erfolg.

EU und USA beunruhigen Mittelstand

Mittelstand wird internationaler

Wandel in mittelständischen Lieferketten: „Ein Weiter so wie bisher” ist nicht möglich

NMI Wirtschaftsforum zum Iran: Neuer Markt für den Mittelstand

Hilfe für die Kleinen: Weshalb wir Auslandsinvestitionen schützen sollten

Zoll- und Exportkontrollverfahren vereinfachen

Staatliche Exportabsicherung weiterentwickeln

Wir müssen die Exportkreditversicherung der Realität anpassen

Doppelbesteuerungsabkommen fördern Handel und Investitionen

Wer Steuerabkommen kündigt, bremst den Handel

Auf dem Weg ins Ausland

Heimatmarkt oder Auslandsmarkt?

Meldungen

Mittelstand und Familienunternehmen

Qualitative Eigenschaften stärker berücksichtigen

- Zur Abstimmung über den Initiativbericht zu europäischen Familienunternehmen äußert sich Holger Lösch, Mitglied BDI-Hauptgeschäftsführung. weiter
Große Familienunternehmen

Die Zukunft des Erfolgsmodells Mittelstand sichern

- BMWi, BDI, DIHK und ZDH veröffentlichen eine gemeinsame Erklärung für eine moderne Mittelstandspolitik. weiter
Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Klare Vorteile durch TTIP für die größten Familienunternehmen

- USA werden bis 2018 wichtigster Exportmarkt. weiter
Große Familienunternehmen

Hans-Toni Junius zum neuen Vorsitzenden gewählt

- Der 59-jährige Geschäftsführer von C.D. Wälzholz löst zum 1. April Arndt G. Kirchhoff ab. weiter
Europäische Integration

Steigerung der Investitionsquote in Europa ist dringend nötig

- Das BDI-Papier „Europäische Mittelstandspolitik 2015“ gibt einen Überblick über Maßnahmen der EU, die den Mittelstand betreffen. weiter
Große Familienunternehmen

Familienunternehmen fürchten sinkende Attraktivität des Standorts Deutschland

- Höhere Energiekosten sind größter Risikofaktor. Bekenntnis zu Deutschland bei Investitionen, Zukäufen und Jobs. Zuversicht für Konjunktur. weiter