Eine für Schenker arbeitende Spedition in Saarbrücken: Nachhaltige Mobilität und moderne Verkehrsinfrastrukturen sind Grundvoraussetzung für Wohlstand, Wachstum und Lebensqualität in Deutschland.

Es geht nur Hand in Hand

Die Logistik-Branche ist für die Industrie Motor und Schmiermittel zugleich. Fortschritte beim Transport hin zu schnellerer und planbarer Mobilität verändern auch die Produktionsprozesse: Die Produktion wird schlanker, die Zahl der Produktionsorte steigt, die Arbeitsteilung nimmt zu.

 

Die Logistik-Branche trägt durch entsprechende Optimierungsprozesse und das verbesserte Zusammenspiel von industrieller Hardware, Hochleistungs-IT und professioneller Logistik zu einem gesamtwirtschaftlichen Zuwachs bei. Umso wichtiger ist es daher, dass sich die Wirtschaft auf eine funktionierende, staatliche Infrastruktur verlassen kann.

Der BDI ist ein verlässlicher Partner für die Schaffung und den Erhalt von industrieller Effizienz und Nachhaltigkeit. Dafür sind sowohl im nationalen wie auch – in Zeiten der Globalisierung – im internationalen Kontext Dialog und Schulterschluss mit Institutionen und Politik unverzichtbar. Nur so sind die Gestaltung von Rahmenbedingungen und die Entwicklung universell vorteilhafter Visionen und Perspektiven möglich.

Eine solche Vision mit dem Ziel des wachsenden Wohlstands ist nur im Einklang von Ökonomie und Ökologie möglich. In dieser Beziehung hat die Logistik-Branche gemeinsam mit der Industrie in den vergangenen Jahrzehnten vieles geleistet. Bahnbrechende Entwicklungen seitens der Industrie wie zum Beispiel die Gewichtsreduktion von Stahl bei unverändert zuverlässiger Robustheit haben es etwa ermöglicht, den Energieverbrauch und damit die Umweltbelastung bei den zugehörigen logistischen Dienstleistungen in erheblichem Maße zu reduzieren.

Solche Innovationen verdienen es, belohnt zu werden, und genau deshalb setzt sich der BDI dafür ein, dass Impulsgeber für den Werterhalt unseres Industriestandorts Deutschland sowohl in organisations- wie auch in steuerpolitischer Hinsicht entsprechend solide Rahmenbedingungen vorfinden – ob sie die Güter nun produzieren oder bewegen. Es geht nur Hand in Hand.

Außerdem: Nachhaltige Mobilität und moderne Verkehrsinfrastrukturen sind Grundvoraussetzung für Wohlstand, Wachstum und Lebensqualität in Deutschland. Eine zukunftsweisende Verkehrspolitik muss deshalb auf Folgendes setzen:

  • bedarfsgerechte Investitionen in Infrastrukturen,
  • mehr Effizienz bei Planung, Bau und Betrieb,
  • die optimale Vernetzung der Verkehrsträger,
  • leistungsfähige Häfen,
  • starken Luft- und Seeverkehr,
  • den Einsatz intelligenter Verkehrssysteme und
  • die Entwicklung innovativer Antriebstechnologien.

Hier ist interdisziplinäres Denken gefragt – der BDI steht dafür als national und international engagierter Impulsgeber an der Seite seiner Mitglieder.

Wachstum zu stärken und gleichzeitig Ressourcen schonen – das muss das Ziel sein. Deshalb muss Mobilität noch effizienter werden: klimafreundlicher, leiser, sicherer. Zugleich muss sie erschwinglich bleiben für die Bürgerinnen und Bürger wie für die Unternehmen. All dies erfordert exzellente Innovationen, Infrastruktur und Intermodalität. Dafür müssen Industrie und Politik ihrer Verantwortung gerecht werden.

Hinzu kommt: Die Industrie hat innovative Technologie zu liefern. Niemand sonst kann das. Die Politik muss dafür die Rahmenbedingungen so gestalten, dass neue Ideen erfolgreich wirken können. Das kann nur gelingen mittels eines verkehrspolitischen Ansatzes aus einem Guss.

Was fordert der BDI? Wir müssen in exzellente Verkehrsinfrastruktur investieren, gleichzeitig die Effizienz bei Planung und Betrieb der Verkehrswege verbessern und die Möglichkeit zu öffentlich-privaten Partnerschaften besser nutzen. Bei Verkehrsprojekten hilft eine frühe, offene und kontinuierliche Bürgerbeteiligung, zudem ist eine deutliche Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren erforderlich.

Ökologie geht uns alle an, daher sind die Auswirkungen des Verkehrs auf Umwelt und Klima unbedingt zu minimieren. Hier kann eine Entwicklung innovativer Antriebstechnologien und Kraftstoffe den entscheidenden Impuls geben. Vergessen wir auch nicht das Thema Lärmschutz – und zwar bei allen Verkehrsträgern.

Gerade angesichts des prognostizierten Verkehrswachstums müssen wir intelligente Verkehrssysteme fördern, um durch bessere Vernetzung der Verkehrsträger die Mobilitätsqualität zu erhöhen. Zur weiteren Stärkung des Schienenverkehrs muss eine zunehmende Öffnung der Schienenmärkte in Europa vorangetrieben werden.

Auch in der Luftfahrt benötigt der Standort Deutschland starke Strukturen für eine erhöhte Effizienz. Die maritime Logistik muss gestärkt werden und nicht zuletzt ist es außerordentlich wichtig, die großen Potenziale innovativer Nutzfahrzeugkonzepte umzusetzen.

Ein großes Spielfeld voller Energie also – eines, in dem der BDI mit seinen Partnern motiviert, engagiert und zukunftsorientiert eine Führungsrolle beansprucht und wahrnimmt. 

Ansprechpartner

  • Matthias Krämer

    Abteilungsleiter Mobilität und Logistik
    BDI e.V.

    +493020281629
    +493020282629
    M.Kraemer@bdi.eu
    www.bdi.eu


    Grundsatzfragen der Infrastrukturpolitik, Verkehrspolitik