© Pixabay/ISO_S_Fotografie

Abbau von Handelshemmnissen durch Akkreditierung

Akkreditierung trägt wesentlich dazu bei, dass Produkte „Made in Germany“ zuhause, in Europa und weltweit höchstes Ansehen genießen. Sie ist ein wesentliches Stück gelebter Produktverantwortlichkeit.

Unter dem Motto „Einmal geprüft – überall anerkannt“ können technische Handelshemmnisse abgebaut werden. Denn auf vielen Gebieten ist die internationale Akzeptanz eine wichtige Voraussetzung für die Teilnahme am Welthandel. Akkreditierung soll deshalb Vertrauen in die Ergebnisse akkreditierter Konformitätsbewertungsstellen rechtfertigen und begründen und die einheitliche, hohe Kompetenz dieser Stellen sowie die Vertrauenswürdigkeit ihrer Ergebnisse zum Ausdruck bringen.

Am 1. Januar 2010 hat die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) ihre Tätigkeit als nationale Akkreditierungsstelle für die deutsche Wirtschaft aufgenommen. An der DAkkS, die mit der Aufgabe der Akkreditierung beliehen wurde, sind Wirtschaft, Bund und Länder als Gesellschafter beteiligt. Zuvor waren in Deutschland 20 staatliche und privatwirtschaftliche Akkreditierungsstellen mit der Akkreditierung betraut. Mit der Gründung der DAkkS wurden die langjährigen Erfahrungen und Kompetenzen dieser Stellen in einer neuen Struktur gebündelt.

Im Wettbewerb behaupten sich deutsche Unternehmen insbesondere über die Qualität ihrer Produkte und Leistungen. Akkreditierte Produktprüfungen belegen diese Qualität durch Zertifikate und Konformitätsbewertungen. Derzeit sind in Deutschland über 4.000 Konformitätsbewertungsstellen akkreditiert, dies sind Prüflaboratorien, Kalibrierlaboratorien, Inspektionsstellen und Zertifizierungsstellen, deren Leistungen in allen Branchen der Wirtschaft benötigt werden. Diese Stellen erwirtschaften mit ihren Konformitätsbewertungen ca. 5 bis 15 Milliarden Euro pro Jahr und leisten einen entscheidenden Beitrag dazu, dass sichere Produkte und Dienstleistungen auf den europäischen und internationalen Markt gelangen.

Akkreditierte Stellen dürfen in ihren Ergebnisberichten und Zertifikaten mit dem Akkreditierungssymbol, bestehend aus dem Zeichen der DAkkS und einer Registrierungsnummer, auf ihren akkreditierten Status hinweisen. Durch eine Akkreditierung wird diesen Stellen bestätigt, dass sie ihre Tätigkeiten kompetent durchführen. Beispielsweise benötigt ca. die Hälfte der deutschen Maschinenbauproduktion (entspricht einem Branchenumsatz von fast 100 Milliarden Euro) derartige Zertifikate und Prüfbescheinigungen, um auf dem internationalen Markt bestehen zu können. Der BDI setzt als wirtschaftsseitiger Gesellschafter der Akkreditierungsstelle DAkkS ein wichtiges politisches Signal für die Unterstützung der Interessen der deutschen Wirtschaft und des deutschen Exports.