Wirksamer Klimaschutz braucht internationale Kooperation

© Fotolia/fredredhat

Die Umsetzung des Pariser Weltklimavertrags wird durch den angekündigten Ausstieg der USA erheblich erschwert. Doch viele andere Staaten sind fest entschlossen, in diesem Bereich Fortschritte zu erreichen. Erfolgreiche Unternehmen sind die erste Voraussetzung für erfolgreichen Klimaschutz.

Der BDI hat sich aktiv in die Verhandlungen des Pariser Klimaschutzabkommens eingebracht, u. a. durch eigene Veranstaltungen während der Konferenz. Das rasche Inkrafttreten des Vertrags hat die deutsche Industrie begrüßt. Das große Ziel ist die globale Treibhausgasneutralität in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts. Dann sollen nur noch so viel menschengemachte Treibhausgase (CO2 usw.) ausgestoßen werden wie Meere und Wälder aufnehmen können. Angesichts der jährlich weltweit ausgestoßenen knapp 35 Milliarden Tonnen CO2, zu denen Deutschland gut zwei Prozent beiträgt, eine Riesenherausforderung. China und die USA sind zusammen für etwa 44 Prozent des Welt-CO2-Ausstoßes verantwortlich. Jetzt müssen sich die fast 200 Vertragsstaaten miteinander verständigen, wie dieses sehr ehrgeizige Ziel konkret erreicht werden kann. Die UN-Klimakonferenz in Bonn im November 2017 ist ein wichtiger Zwischenschritt. Der BDI wird seine Interessen dort vor Ort einbringen.

Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, aus dem Pariser Weltklimavertrag auszusteigen, erschwert das Vorankommen. Es wird also noch einige Zeit vergehen, bis weltweit einigermaßen vergleichbare klimapolitische Wettbewerbsbedingungen herrschen.

Klimaschutz gelingt nur mit wettbewerbsfähigen Unternehmen

Kein einzelner Staat kann den Klimawandel aus eigener Kraft aufhalten, auch Deutschland nicht. Viele Staaten, auch China, wollen nach dem Ausstieg der USA beim Klimaschutz stärker als bisher zusammenarbeiten. Das macht etwas Hoffnung. Wenn sich europäische Unternehmen sowohl im Klimaschutz engagieren, aber auch im internationalen Wettbewerb bestehen wollen, muss Europa die Kosteneffizienz und Wirtschaftlichkeit der Klimapolitik gewährleisten. Wenn so signalisiert werden kann, dass wirtschaftlicher Erfolg und Klimaschutz nicht im Widerspruch stehen, können andere Staaten zum „Mitmachen“ bewegt werden. Erfolgreiche Unternehmen sind also die erste Voraussetzung für erfolgreichen Klimaschutz, Arbeitsplätze und Wohlstand.