Zukunftstechnologien „Made in Germany“ brauchen Rohstoffe

© Fotolia/rangizzz

Die Stärke des Industriestandorts Deutschland ist die Herstellung von innovativen High-Tech-Produkten. Die Bedeutung einer nachhaltigen Rohstoffversorgung wird derzeit jedoch zu wenig öffentlich thematisiert. Dabei ist das Thema heute aktueller den je.

Vergessen sind die Versorgungsengpässe der deutschen Industrie, als die Rohstoffpreise 2010/2011 historische Höhen erreichten. Das liegt vor allem an den aktuell stabilen Rohstoffmärkten. Für den Industriestandort Deutschland ist eine sichere Rohstoffversorgung weiterhin von enormer Bedeutung.

Gerade angesichts gesellschaftlicher Debatten um Digitalisierung, Energiewende, Elektromobilität und Industrie 4.0 muss auch eine Diskussion um eine nachhaltige Rohstoffversorgung geführt werden. Mit der Rohstoffversorgung steht und fällt die Chance der deutschen Industrie, sich weiterhin auf dem internationalen Markt zu behaupten.

Derzeit stellt die Industrie mit einem Anteil von 23 Prozent einen wichtigen Eckpfeiler des deutschen Bruttoinlandsprodukts dar. Die Stärke des Industriestandortes Deutschland umfasst die Herstellung von Grundprodukten bis hin zu innovativen High-Tech-Produkten. Dabei nutzt die deutsche Industrie bereits über 80 Prozent der chemischen Elemente des Periodensystems. Vor 100 Jahren waren es noch weit weniger als die Hälfte.

Die Weichen für eine zukunftsfähige Rohstoffversorgung werden heute gestellt

Deutschland kann seine führende Rolle als Anbieter von High-Tech-Produkten nur dann ausbauen, wenn die Rohstoffversorgung sichergestellt ist. Wenn also Elektromotoren und Batterien in Zukunft in Deutschland produziert werden, wird der Bedarf an Lithium und Kobalt für die deutsche Industrie stark ansteigen. Auch Stahl wird für die Produktion der Elektromotoren gebraucht, ebenso wie für den Ausbau der Infrastruktur rund um die Elektromobilität. Windkraftanlagen brauchen Seltene Erden, aber auch Sand und Kies. Für Glasfaserkabel werden große Mengen Germanium benötigt.

Diese Beispiele zeigen, dass mehr Zukunftstechnologien „Made in Germany“ vor allem den Bedarf an metallischen Rohstoffen erhöhen werden. Da dieser jedoch nicht allein durch den inländischen Abbau gedeckt werden kann, werden Rohstoffimporte immer bedeutsamer. Hierdurch vergrößert sich auch die Abhängigkeit von rohstoffreichen Ländern, die jedoch häufig nicht unseren Sozial-, Umwelt-, Menschenrechts- und Governance-Standards entsprechen. Vor Ort kann dies negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt haben oder sogar Krieg und Korruption beflügeln. Marktverzerrende Maßnahmen von Drittländern können die Preise für dringend benötigte Rohstoffe zudem explodieren lassen.

Auch werden vermehrt heimische Rohstoffe für den Bau von Infrastruktur, für den Wohnungsbau und in der Landwirtschaft gebraucht. Der Bestrebung einer ökonomischen, ökologischen und sozialen Rohstoffgewinnung im Inland schlägt jedoch zunehmend Ablehnung und Unverständnis entgegen. Lange und immer weiter ausufernde Genehmigungsverfahren erschweren die heimische Rohstoffgewinnung. Dabei werden die hohen Sozial- und Umweltstandards erfüllt. Der Import von eigentlich standortnah vorhandenen Rohstoffen kann die Folge sein – häufig auf Kosten der Umwelt und der Menschen im Ausland.

Auch die Recyclingwirtschaft gerät zunehmend unter Druck. Auflagen jenseits der besten verfügbaren Technik erschweren ein wirtschaftlich sinnvolles Recyceln von Rohstoffen. Rohstoffe gehen somit verloren, was erneut in zunehmender Abhängigkeit von Rohstoffimporten resultiert.

Der BDI gibt Handlungsempfehlungen für eine zukunftsfähige Rohstoffpolitik

Der BDI widmet sich dieser Thematik in seinem Positionspapier „Rohstoffversorgung 4.0“. Damit will die deutsche Industrie einen konstruktiven Beitrag zur Debatte leisten. Der BDI gibt neben konkreten Beispielen auch Handlungsempfehlungen, wie die Politik gemeinsam mit der Wirtschaft die Weichen für eine zukunftsfähige und nachhaltige Rohstoffversorgung stellen kann. Ziel ist es dabei, Politik und Gesellschaft für die Frage zu sensibilisieren, wie der Industriestandort Deutschland für die gesellschaftlichen Themen unserer Zeit zukunftsfähig gemacht werden kann.