Deutschland ist die drittgrößte Handelsnation der Welt. Bei der Entwicklung, Herstellung und bei Exporten von Hochtechnologie-Gütern spielen wir im internationalen Wettbewerb in der ersten Liga.  Die Sicherheit von Mitarbeitern, von Know-how, von Produktions- und Logistikketten im In- und Ausland ist eine Grundvoraussetzung für unsere Unternehmen um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Diese Sicherheit wird bedroht: Wirtschaftsspionage, Sabotage, organisierte Kriminalität, Terrorismus oder gewaltsame Konflikte verursachen jährliche Schäden für die deutsche Wirtschaft in Milliardenhöhe. Unser Auftrag ist es, weltweit den Schutz unserer Unternehmen sowie von Handels- und Logistikketten zu stärken. Gleichzeitig setzen wir uns dafür ein, dass hierzu Streit- und Sicherheitskräfte auf eine leistungsfähige technologische Ausrüstung Made in Germany zurückgreifen können. Gleichermaßen bedeutsam ist die Sicherheit der Rohstoffversorgung. Deutschland ist reich an einer Reihe von mineralischen Rohstoffen, deren Nutzung auch in Zukunft sichergestellt werden muss. Allerdings sind wir bei Metallen, mit Ausnahme dessen, was wir aus dem Recycling zurückgewinnen können, vollständig auf Importe angewiesen. Hier wird der Rohstoffbezug, der in erster Linie Aufgabe der Unternehmen ist, häufig durch staatliche Eingriffe in den Handel wie Exportverboten erschwert. Eine ganzheitliche und nachhaltige Rohstoffsicherung umfasst aus unserer Sicht daher sowohl Maßnahmen zur Nutzung heimischer Rohstoffe, zur Stärkung des Recyclings, sowie zum Abbau von Handels- und Wettbewerbsverzerrungen.

Wir befassen uns nicht nur mit allen Facetten der Sicherheit für die deutsche Industrie, darüber hinaus wollen wir auch die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen im Ausland stärken. Die Bundesregierung fördert entsprechende Aktivitäten mit diversen Instrumenten zur Außenwirtschaftsförderung – dazu zählen Hermes-Bürgschaften, Exportkreditversicherungen und Ungebundene Finanzkredite – sowie im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. Hier setzen wir uns dafür ein, dass Entwicklungspolitik und Kompetenzen der deutschen Industrie vor Ort sinnvoll miteinander verzahnt werden. Ein besonderes Augenmerk richten wir dabei auf den “Chancenkontinent” Afrika. In diesem Zusammenhang haben wir erstmals eine Afrika-Strategie entwickelt und arbeiten eng mit den afrikanischen Partnern zusammen. Ziel ist es, die afrikanischen Staaten dabei zu unterstützen, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen und gleichzeitig die deutsche Industrie über die bislang ungenutzten Potenziale des Kontinents aufzuklären.

Abteilungsleitung

  •  Matthias  Wachter

    Matthias Wachter

    Abteilungsleiter Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281579
    +493020282767
    M.Wachter@bdi.eu


    zum Profil

Internationale Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt

  •  Anne  Lauenroth

    Anne Lauenroth

    Stellvertretende Abteilungsleiterin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281563
    +493020282563
    a.lauenroth@bdi.eu


    Grundsatzfragen Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungspolitik
  •  Jennifer  Howe

    Jennifer Howe

    Stellvertretende Abteilungsleiterin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281563
    +493020282446
    J.Howe@bdi.eu


    Grundsatzfragen Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungspolitik


    zum Profil

  •  Eva  Gauß

    Eva Gauß

    Referentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281578
    +493020282578
    E.Gauss@bdi.eu


    Grundsatzfragen Subsahara-Afrika, SAFRI


    zum Profil

  • Sarah Hillmann

    Referentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281419
    S.Hillmann@bdi.eu


    Grundsatzfragen Internationale Rohstoffpolitik und Raumfahrt; Koordination D-EITI
  •  Henry von  Klencke

    Henry von Klencke

    Referent Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281488
    +493020282488
    H.Klencke@bdi.eu


    Grundsatzfragen Nationale und europäische Rohstoffpolitik
  •  Karsten  Lepper

    Karsten Lepper

    Referent Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt

    +3227921013
    +3227921048
    K.Lepper@bdi.eu


    Beauftragter der deutschen Industrie für Sicherheit und Verteidigung bei der Europäischen Union


    zum Profil

  • Uta Mahadi

    Referentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281553
    +493020282554
    U.Mahadi@bdi.eu


    Subsahara-Afrika, SAFRI
  • Lara Petersen

    Projektreferentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    IFG

    +493020281536
    +493020282554
    L.Petersen@ifg.bdi.eu


    Projektkoordinatorin Verbandspartnerschaft East African Business Council (EABC)
  •  Kerstin  Petretto

    Kerstin Petretto

    Referentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281710
    +493020282710
    K.Petretto@bdi.eu


    Grundsatzfragen Sicherheit und Verteidigung, Wirtschaftsschutz
  •  Jana  Göbel

    Jana Göbel

    Assistentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281597
    +493020282448
    J.Goebel@bdi.eu


    Rohstoffpolitik und Raumfahrt
  •  Janine  Schneider

    Janine Schneider

    Assistentin Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281581
    +493020282505
    J.Schneider@bdi.eu


    Sicherheit und Verteidigung, Außenwirtschaftsförderung und Entwicklungspolitik

Externe Projektmitarbeiter

  • Alexander Knipperts

    Senior Berater (Business Scout) Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt

    +493020281609
    +493020282
    a.knipperts@giz.bdi.eu


    entsandt durch das BMZ, Einsatzort Berlin
  • Katharina Braig

    Senior Berater (Business Scout) Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt

    +493020281017
    k.braig@giz.bdi.eu


    entsandt durch das BMZ, Einsatzort Brüssel