Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V. (OA) ist die große Regionalinitiative der deutschen Wirtschaft für 29 Länder in Mitteleuropa, Ost- und Südosteuropa, im Südkaukasus und Zentralasien. Der OA steht seinen Mitgliedsunternehmen zur Flankierung von Projekten, zur Vermittlung von Kontakten sowie für Fragen zum Markteinstieg zur Verfügung. Im engen Austausch mit der Bundesregierung und den Regierungen der Partnerländer arbeitet der OA für den Abbau von Handelsschranken und die Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region. Er wird von sechs Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft getragen und hat rund 350 Mitgliedsunternehmen.

Als Kompetenzzentrum informiert der OA seine Mitglieder mittels Länder- und Branchenarbeitskreisen, Fachkonferenzen, Delegationsreisen, Hintergrundgesprächen sowie Print- und Online-Publikationen über aktuelle Marktentwicklungen.

Als Türöffner vernetzt der OAseine Mitgliedsunternehmen mit der Bundesregierung, den Regierungen der 29 Partnerländer und der EU-Kommission und bietet wertvolle Kontakte zu den relevanten Wirtschaftsakteuren vor Ort.

Als Interessenvertretung handelt der OA im Sinne der deutschen Wirtschaft in bilateralen Regierungsarbeitsgruppen und Gremien. Hier fördert er die Geschäfte der OA-Mitglieder in der Region und adressieren ihre Unternehmenspetita.

 

OA-Mitglieder

Alle Unternehmen mit Sitz in Deutschland können sich um eine Mitgliedschaft bewerben. Aktuell gehören dem Ost-Ausschuss rund 350 Mitgliedsunternehmen an – von mittelständischen Familienbetrieben bis zu DAX-Unternehmen.

Träger des OA sind sechs Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft:

  • Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI)
  • Bundesverband deutscher Banken (Bankenverband)
  • Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA)
  • Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)
  • Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)
  • Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)