WTO - Welthandelsorganisation - World Trading Organisation

© BDI

WTO: Die multilaterale Handelsordnung wiederhergestellt?

Über Dekaden hat die Welthandelsorganisation (WTO) zusammen mit ihrer Vorgängerin, dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT), zur Marktöffnung und zur Schaffung fairer Regeln für den Handel zwischen den Mitgliedern beigetragen. So hat sie Wirtschaftswachstum und Wohlstand weltweit gefördert. Allerdings steht die multilaterale Handelsordnung auch nach dem unerwarteten Konsens auf der 12. Ministerkonferenz (MK12) weiterhin unter starkem Druck. Was kommt als nächstes?

Unter dem Dach der WTO haben sich ihre Mitglieder auf einen umfassenden Katalog von verbindlichen und diskriminierungsfreien Regeln geeinigt. Bei der Schaffung neuer Regeln hat jedes Mitglied eine Stimme. Entscheidungen werden im Konsens gefällt. Gemeinsames Ziel ist der weltweite Abbau von Handelshemmnissen. Mit ihren Transparenzmechanismen und der verbindlichen Streitbeilegung ist die WTO das Rückgrat der internationalen Handelsordnung. Unternehmen können sich bei internationalen Handelsgeschäften auf ein weltweites, einheitliches Regelwerk verlassen, das ungerechtfertigten Benachteiligungen und Handelsbarrieren entgegenwirkt.

Bis der weltweite Handel aber von allen großen Hindernissen befreit und in jeder Hinsicht klar geregelt ist, müssen die 164 WTO-Mitglieder allerdings noch einen weiten Weg gehen. Viele wichtige Bereiche des Welthandels sind noch gar nicht oder nur in geringem Umfang multilateral geregelt (zum Beispiel Investitionen, Wettbewerb, digitaler Handel, öffentliches Auftragswesen, sowie wichtige Elemente der Wettbewerbsverzerrung). Außerdem berufen sich viele Länder auf zahlreiche Ausnahmen und Sonderregelungen, etwa Indien, Brasilien und China.

Genfer Paket der WTO

Nach zwei Verschiebungen aufgrund der Covid-19-Pandemie fand die MK12 im Juni 2022 in Genf statt. Zwei Tage nach dem ursprünglich geplanten Ende der Konferenz überraschte die neue Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala die Welt mit dem Genfer Paket  – ein unerwartetes Paket von multilateralen Konsensdokumenten zu globalen Notfällen wie Ernährungsunsicherheit, dem Welternährungsprogramm, der Covid-19-Pandemie, TRIPS-Ausnahmen, zum elektronischen Handel und Fischereisubventionen.

Es ist ein symbolischer und öffentlicher Erfolg, dass das Genfer Paket vereinbart wurde. Die WTO kämpft um ihre Legitimität, seit die ehrgeizige Doha-Entwicklungsrunde gescheitert und der vorherige Generaldirektor vor Ablauf seiner Amtszeit zurückgetreten ist. Der multilaterale Konsens ist zunehmend schwieriger geworden, da die Meinungsverschiedenheiten der Mitglieder über die reine Funktion, den Rahmen und die Rolle von Entwicklung das gesamte Konsensprinzip in Frage gestellt haben.

Die deutsche Industrie begrüßt insbesondere, dass die MK12 zu einer Verlängerung des Moratoriums für Zölle auf digital gehandelte Waren und Dienstleistungen, zumindest bis zur 13. Ministerkonferenz, bereit ist. Der Fortschritt im Bereich des elektronischen Handels schützt die Unternehmen vor dem Verwaltungsaufwand, der mit der Erhebung von Zöllen verbunden ist, erkennt die Bedeutung des digitalen Handels an und kann auch einen positiven Beitrag zu stabilen Lieferketten leisten

Positiv ist auch, dass sich die Mitglieder im Abschlussdokument verpflichten, offen und transparent auf die notwendige Reform der WTO in allen Säulen hinzuarbeiten – selbst wenn der Zeithorizont dafür relativ weit ist. So haben sich die Mitglieder verpflichtet, bis 2024 Gespräche zu führen und einen voll funktionsfähigen Streitbeilegungsmechanismus zu schaffen. Der multilaterale Konsens zur Pandemievorsorge und zur Ernährungssicherheit zeigt, dass die WTO immer noch in der Lage ist, sich an aktuelle Herausforderungen relativ zügig anzupassen.

Zugleich ist es bedauerlich, dass auf der MK12 keine nennenswerten Schlussfolgerungen zum plurilateralen Abkommen bekannt gegeben wurden, während Indien und Südafrika dazu aufgerufen hatten. Die technischen Diskussionen zur Streitschlichtung wurden erst im Frühjahr 2022 aufgenommen und es bleibt abzuwarten, wie ernsthaft sich die USA in dieser Frage engagieren werden, um ihre Blockade aufzuheben. Auch wenn der Geltungsbereich der Erklärung zum Abkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte an geistigem Eigentum (TRIPS-Abkommen) enger gefasst ist als ursprünglich befürchtet, droht sie künftige Innovationen zu gefährden. Die wirklichen Probleme bei Impfkampagnen und Logistikketten lassen sich nicht dadurch lösen, dass der Schutz des geistigen Eigentums aufgegeben wird.

Formulierungen und Fortschritte zu Fragen der Wettbewerbsverzerrung, einschließlich Industriesubventionen und staatlicher Unternehmen, fehlen in den Ergebnisdokumenten bedauerlicherweise. Die EU muss weiterhin konkrete und präzise Reformvorschläge vorlegen und mit gleichgesinnten Partnern zusammenarbeiten, um voranzukommen.

Aktuelles
twitter
linkedin
twitter
BDI_wheel_center_part1
BDI_wheel_center_part2
BDI_wheel_center_part3
  • Future Trends

    New Space Race

    Entwicklungen von Raumfahrttechnologien, die bei der Erfüllung von Anforderungen auf der Erde unterstützen können

  • Future Trends

    Circlenomics

    Nachhaltige Produktionsweisen und die Nutzung von Abfällen als Ressource im Sinne einer Kreislaufwirtschaft

  • Future Trends

    Flexobility

    Entwicklung neuer flexibler Mobilitätskonzepte, in denen Leben, Klima und Mobilität zusammen geplant werden

  • Future Trends

    Human Centricity

    Konzepte und Technologien, die den einzelnen Menschen im Fokus haben

  • Future Trends

    Emission Thinking

    Innovative technologische Ansätze zur Reduktion von Emissionen sowie die Nutzung von Emissionen als Ressource

  • Future Trends

    Digiplomacy

    Einfluss der Digitalisierung und insbesondere der sozialen Medien auf die internationale Politik und die Diplomatie im Speziellen

  • Future Trends

    Data Mindset

    Die kritische Debatte zum Umgang mit Daten und Datentechnologien

WTO - Welthandelsorganisation - World Trading Organisation

© BDI

WTO: Die multilaterale Handelsordnung wiederhergestellt?

Über Dekaden hat die Welthandelsorganisation (WTO) zusammen mit ihrer Vorgängerin, dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT), zur Marktöffnung und zur Schaffung fairer Regeln für den Handel zwischen den Mitgliedern beigetragen. So hat sie Wirtschaftswachstum und Wohlstand weltweit gefördert. Allerdings steht die multilaterale Handelsordnung auch nach dem unerwarteten Konsens auf der 12. Ministerkonferenz (MK12) weiterhin unter starkem Druck. Was kommt als nächstes?

Unter dem Dach der WTO haben sich ihre Mitglieder auf einen umfassenden Katalog von verbindlichen und diskriminierungsfreien Regeln geeinigt. Bei der Schaffung neuer Regeln hat jedes Mitglied eine Stimme. Entscheidungen werden im Konsens gefällt. Gemeinsames Ziel ist der weltweite Abbau von Handelshemmnissen. Mit ihren Transparenzmechanismen und der verbindlichen Streitbeilegung ist die WTO das Rückgrat der internationalen Handelsordnung. Unternehmen können sich bei internationalen Handelsgeschäften auf ein weltweites, einheitliches Regelwerk verlassen, das ungerechtfertigten Benachteiligungen und Handelsbarrieren entgegenwirkt.

Bis der weltweite Handel aber von allen großen Hindernissen befreit und in jeder Hinsicht klar geregelt ist, müssen die 164 WTO-Mitglieder allerdings noch einen weiten Weg gehen. Viele wichtige Bereiche des Welthandels sind noch gar nicht oder nur in geringem Umfang multilateral geregelt (zum Beispiel Investitionen, Wettbewerb, digitaler Handel, öffentliches Auftragswesen, sowie wichtige Elemente der Wettbewerbsverzerrung). Außerdem berufen sich viele Länder auf zahlreiche Ausnahmen und Sonderregelungen, etwa Indien, Brasilien und China.

Genfer Paket der WTO

Nach zwei Verschiebungen aufgrund der Covid-19-Pandemie fand die MK12 im Juni 2022 in Genf statt. Zwei Tage nach dem ursprünglich geplanten Ende der Konferenz überraschte die neue Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala die Welt mit dem Genfer Paket  – ein unerwartetes Paket von multilateralen Konsensdokumenten zu globalen Notfällen wie Ernährungsunsicherheit, dem Welternährungsprogramm, der Covid-19-Pandemie, TRIPS-Ausnahmen, zum elektronischen Handel und Fischereisubventionen.

Es ist ein symbolischer und öffentlicher Erfolg, dass das Genfer Paket vereinbart wurde. Die WTO kämpft um ihre Legitimität, seit die ehrgeizige Doha-Entwicklungsrunde gescheitert und der vorherige Generaldirektor vor Ablauf seiner Amtszeit zurückgetreten ist. Der multilaterale Konsens ist zunehmend schwieriger geworden, da die Meinungsverschiedenheiten der Mitglieder über die reine Funktion, den Rahmen und die Rolle von Entwicklung das gesamte Konsensprinzip in Frage gestellt haben.

Die deutsche Industrie begrüßt insbesondere, dass die MK12 zu einer Verlängerung des Moratoriums für Zölle auf digital gehandelte Waren und Dienstleistungen, zumindest bis zur 13. Ministerkonferenz, bereit ist. Der Fortschritt im Bereich des elektronischen Handels schützt die Unternehmen vor dem Verwaltungsaufwand, der mit der Erhebung von Zöllen verbunden ist, erkennt die Bedeutung des digitalen Handels an und kann auch einen positiven Beitrag zu stabilen Lieferketten leisten

Positiv ist auch, dass sich die Mitglieder im Abschlussdokument verpflichten, offen und transparent auf die notwendige Reform der WTO in allen Säulen hinzuarbeiten – selbst wenn der Zeithorizont dafür relativ weit ist. So haben sich die Mitglieder verpflichtet, bis 2024 Gespräche zu führen und einen voll funktionsfähigen Streitbeilegungsmechanismus zu schaffen. Der multilaterale Konsens zur Pandemievorsorge und zur Ernährungssicherheit zeigt, dass die WTO immer noch in der Lage ist, sich an aktuelle Herausforderungen relativ zügig anzupassen.

Zugleich ist es bedauerlich, dass auf der MK12 keine nennenswerten Schlussfolgerungen zum plurilateralen Abkommen bekannt gegeben wurden, während Indien und Südafrika dazu aufgerufen hatten. Die technischen Diskussionen zur Streitschlichtung wurden erst im Frühjahr 2022 aufgenommen und es bleibt abzuwarten, wie ernsthaft sich die USA in dieser Frage engagieren werden, um ihre Blockade aufzuheben. Auch wenn der Geltungsbereich der Erklärung zum Abkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte an geistigem Eigentum (TRIPS-Abkommen) enger gefasst ist als ursprünglich befürchtet, droht sie künftige Innovationen zu gefährden. Die wirklichen Probleme bei Impfkampagnen und Logistikketten lassen sich nicht dadurch lösen, dass der Schutz des geistigen Eigentums aufgegeben wird.

Formulierungen und Fortschritte zu Fragen der Wettbewerbsverzerrung, einschließlich Industriesubventionen und staatlicher Unternehmen, fehlen in den Ergebnisdokumenten bedauerlicherweise. Die EU muss weiterhin konkrete und präzise Reformvorschläge vorlegen und mit gleichgesinnten Partnern zusammenarbeiten, um voranzukommen.

Kampagne

Wir Machen Zukunft

Wie der Zukunftsort
Deutschland
aussehen kann

WTO - Welthandelsorganisation - World Trading Organisation

© BDI

WTO: Die multilaterale Handelsordnung wiederhergestellt?

Über Dekaden hat die Welthandelsorganisation (WTO) zusammen mit ihrer Vorgängerin, dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT), zur Marktöffnung und zur Schaffung fairer Regeln für den Handel zwischen den Mitgliedern beigetragen. So hat sie Wirtschaftswachstum und Wohlstand weltweit gefördert. Allerdings steht die multilaterale Handelsordnung auch nach dem unerwarteten Konsens auf der 12. Ministerkonferenz (MK12) weiterhin unter starkem Druck. Was kommt als nächstes?

Unter dem Dach der WTO haben sich ihre Mitglieder auf einen umfassenden Katalog von verbindlichen und diskriminierungsfreien Regeln geeinigt. Bei der Schaffung neuer Regeln hat jedes Mitglied eine Stimme. Entscheidungen werden im Konsens gefällt. Gemeinsames Ziel ist der weltweite Abbau von Handelshemmnissen. Mit ihren Transparenzmechanismen und der verbindlichen Streitbeilegung ist die WTO das Rückgrat der internationalen Handelsordnung. Unternehmen können sich bei internationalen Handelsgeschäften auf ein weltweites, einheitliches Regelwerk verlassen, das ungerechtfertigten Benachteiligungen und Handelsbarrieren entgegenwirkt.

Bis der weltweite Handel aber von allen großen Hindernissen befreit und in jeder Hinsicht klar geregelt ist, müssen die 164 WTO-Mitglieder allerdings noch einen weiten Weg gehen. Viele wichtige Bereiche des Welthandels sind noch gar nicht oder nur in geringem Umfang multilateral geregelt (zum Beispiel Investitionen, Wettbewerb, digitaler Handel, öffentliches Auftragswesen, sowie wichtige Elemente der Wettbewerbsverzerrung). Außerdem berufen sich viele Länder auf zahlreiche Ausnahmen und Sonderregelungen, etwa Indien, Brasilien und China.

Genfer Paket der WTO

Nach zwei Verschiebungen aufgrund der Covid-19-Pandemie fand die MK12 im Juni 2022 in Genf statt. Zwei Tage nach dem ursprünglich geplanten Ende der Konferenz überraschte die neue Generaldirektorin Ngozi Okonjo-Iweala die Welt mit dem Genfer Paket  – ein unerwartetes Paket von multilateralen Konsensdokumenten zu globalen Notfällen wie Ernährungsunsicherheit, dem Welternährungsprogramm, der Covid-19-Pandemie, TRIPS-Ausnahmen, zum elektronischen Handel und Fischereisubventionen.

Es ist ein symbolischer und öffentlicher Erfolg, dass das Genfer Paket vereinbart wurde. Die WTO kämpft um ihre Legitimität, seit die ehrgeizige Doha-Entwicklungsrunde gescheitert und der vorherige Generaldirektor vor Ablauf seiner Amtszeit zurückgetreten ist. Der multilaterale Konsens ist zunehmend schwieriger geworden, da die Meinungsverschiedenheiten der Mitglieder über die reine Funktion, den Rahmen und die Rolle von Entwicklung das gesamte Konsensprinzip in Frage gestellt haben.

Die deutsche Industrie begrüßt insbesondere, dass die MK12 zu einer Verlängerung des Moratoriums für Zölle auf digital gehandelte Waren und Dienstleistungen, zumindest bis zur 13. Ministerkonferenz, bereit ist. Der Fortschritt im Bereich des elektronischen Handels schützt die Unternehmen vor dem Verwaltungsaufwand, der mit der Erhebung von Zöllen verbunden ist, erkennt die Bedeutung des digitalen Handels an und kann auch einen positiven Beitrag zu stabilen Lieferketten leisten

Positiv ist auch, dass sich die Mitglieder im Abschlussdokument verpflichten, offen und transparent auf die notwendige Reform der WTO in allen Säulen hinzuarbeiten – selbst wenn der Zeithorizont dafür relativ weit ist. So haben sich die Mitglieder verpflichtet, bis 2024 Gespräche zu führen und einen voll funktionsfähigen Streitbeilegungsmechanismus zu schaffen. Der multilaterale Konsens zur Pandemievorsorge und zur Ernährungssicherheit zeigt, dass die WTO immer noch in der Lage ist, sich an aktuelle Herausforderungen relativ zügig anzupassen.

Zugleich ist es bedauerlich, dass auf der MK12 keine nennenswerten Schlussfolgerungen zum plurilateralen Abkommen bekannt gegeben wurden, während Indien und Südafrika dazu aufgerufen hatten. Die technischen Diskussionen zur Streitschlichtung wurden erst im Frühjahr 2022 aufgenommen und es bleibt abzuwarten, wie ernsthaft sich die USA in dieser Frage engagieren werden, um ihre Blockade aufzuheben. Auch wenn der Geltungsbereich der Erklärung zum Abkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte an geistigem Eigentum (TRIPS-Abkommen) enger gefasst ist als ursprünglich befürchtet, droht sie künftige Innovationen zu gefährden. Die wirklichen Probleme bei Impfkampagnen und Logistikketten lassen sich nicht dadurch lösen, dass der Schutz des geistigen Eigentums aufgegeben wird.

Formulierungen und Fortschritte zu Fragen der Wettbewerbsverzerrung, einschließlich Industriesubventionen und staatlicher Unternehmen, fehlen in den Ergebnisdokumenten bedauerlicherweise. Die EU muss weiterhin konkrete und präzise Reformvorschläge vorlegen und mit gleichgesinnten Partnern zusammenarbeiten, um voranzukommen.

Video

Was ist der europäische Weg?

Wandel durch Handel stößt vielerorts an seine Grenzen. Europa steht weltweit im Systemwettbewerb mit autokratischen Regimen. Wie können wir unsere Rolle in der Welt behaupten? Ein Gespräch zwischen Daniela Schwarzer, Siegfried Russwurm und Sumi Somaskanda.

VAIS Verband für Anlagentechnik und IndustrieService e.V.Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. (BBS)Verband Beratender Ingenieure e. V. (VBI)BIO Deutschland e. V.Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)ZVEI e. V. Verband der Elektro- und DigitalindustrieBDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Kreislaufwirtschaft e.V.Bundesverband Erdgas, Erdöl und Geoenergie e.V. (BVEG)Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (vfa)BDG Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie e.V.Bundesverband Glasindustrie e.V.ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.Bitkom e.V.VKS – Verband der Kali- und Salzindustrie e.V.Bundesverband Keramische Industrie e.V. (BVKI)Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI)Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL)VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.WirtschaftsVereinigung Metalle e.V. (WVMetalle)Wirtschaftsverband Fuels und Energie e.V. (en2x)Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband der Mobilitäts- und Verkehrsdienstleister e.V. (AGV MOVE)DIE PAPIERINDUSTRIE e. V.Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V. (BPI)Vereinigung Rohstoffe und Bergbau e.V. (VRB)Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. (BDSV)Wirtschaftsvereinigung StahlWSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V.Bundesverband der Tabakwirtschaft und neuartiger Erzeugnisse e.V. (BVTE)Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie e.V.TÜV-Verband e. V.Verband der deutschen Verbundwirtschaft e.V. (VdV)Verein der Zuckerindustrie e.V. (VdZ)

Der BDI bündelt verschiedene Branchen unter einem Dach. Unsere 40 Branchenverbände vertreten insgesamt die Interessen von rund 100.000 Unternehmen mit rund acht Millionen Beschäftigten.

Unternehmer Baden-Württemberg e.V.vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB)Die Unternehmensverbände im Lande Bremen e.V.IVH – Industrieverband Hamburg e. V.Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e.V. (VhU)Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V. (VU)Unternehmerverbände Niedersachsen e.V. (UVN)Landesvereinigung der Unternehmensverbände Nordrhein-Westfalen e.V. (unternehmer nrw)Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-PfalzVereinigung der Saarländischen Unternehmensverbände e.V. (VSU)Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e.V.Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalt e.V.UV Nord – Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein e.V.Verband der Wirtschaft Thüringens e.V.

Unsere Landesvertretungen setzen sich mit Nachdruck für Ihre Standorte ein. Vertreten werden Industrie, Handel, Handwerk, Banken, Versicherungen und andere Dienstleistungs-Unternehmen auf Landesebene.