StandardsBreakfast - 3. Webtalk: Technologische Souveränität – Handel zwischen Konfrontation und Kooperation

Mit den Gesprächen im Rahmen des Trade and Technology Council (TTC) senden die Europäischen Union und die US-Regierung vielversprechende Signale für einen transatlantischen Schulterschluss. Politischen Bekenntnissen müssen nun konkrete Taten folgen. Gleichzeitig wird die Gangart gegenüber dem chinesischen Partner härter.

Lange Zeit galt die Normung und Standardisierung als unpolitisch. Dies ändert sich aktuell mit der strategischen Ausrichtung Chinas in der internationalen Normung. Denn durch Normung können Zukunftstechnologien gesteuert werden und Märkte erschlossen werden.  Der geopolitische Wettlauf um Normen und Standards ist im vollen Gange.

Wie können westliche Industriestaaten die Spielregeln auf dem Parkett der internationalen Normung für sich nutzen?  Dient der europäisch-amerikanische Ansatz des TTC dazu globale Maßstäbe zu setzen und den Aufbau des Global Gateway unterstützen?

Mit Beiträgen von:

  • William Klein, Consulting Partner, FGS Global
  • Dr. Annika Hauptvogel, Head of Innovations and Technology Management, Siemens AG
  • Reinhard Bütikofer, Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Matthias Krämer, Abteilungsleiter Außenwirtschaftspolitik, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.

 

Weitere Termine

8. Dezember: Auslaufmodell „Made in Germany“? – Im Spannungsfeld von Normung und Innovation