© Calado/Fotolia

Zollverfahren: Schnellstraßen für den Warenhandel

Täglich exportieren und importieren deutsche Unternehmen Waren im Wert von mehreren Milliarden Euro. Damit ein Produkt aus nicht-europäischen Ländern nach Deutschland eingeführt werden kann, müssen Unternehmen allerdings zahlreiche Hürden nehmen. Auch im Ausland treffen deutsche Unternehmen auf erhebliche Barrieren. Damit der Handel auch in Zukunft Motor für Wachstum und Arbeitsplätze ist, müssen Zölle abgebaut und Zollverfahren modernisiert werden.

Effektiv und WTO-konform: Reform der EU-Antidumping-Verfahren

Wir müssen an der Weiterentwicklung des globalen Handelssystems arbeiten

Für fairen Wettbewerb auf den Weltmärkten: Ein effektives EU-Antidumping-Verfahren ist unabkömmlich

Für einfache Ursprungsregeln: Zollsenkungen an den Außengrenzen nutzbar machen!

Für einen reibungslosen Handel: Der europäische Güterhandel nach dem Brexit

Sicherheitspartnerschaften garantieren Sicherheit und Effizienz

Handelserleichterungen durch elektronische Zollverfahren

Meldungen

Außenwirtschaftspolitik

US-Zölle schädlich für Wirtschaft und politische Beziehungen

-

Es sei enttäuschend, dass die USA den Streit um Boeing und Airbus zur handelspolitischen Eskalation nutzen, anstatt zu verhandeln, sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang nach dem WTO-Schiedsspruch im Airbus-Fall. Die USA und die EU müssten rasch eine Verhandlungslösung zur Abschaffung der Zölle...

weiter
Außenwirtschaftspolitik

US-Regierung nimmt Risken einer globalen Rezension in Kauf

-

Die deutsche Industrie ist besorgt über die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Das Weiterdrehen der Zollspirale schadet nicht nur den beiden Ländern, sondern auch der deutschen Industrie und der gesamten Weltwirtschaft, sagt Stefan Mair, Mitglied der...

weiter
Zollpolitik

US-Sonderzölle auf EU-Autoimporte wären erhebliches Risiko für Weltwirtschaft

-

BDI-Präsident Dieter Kempf fordert das US-Wirtschaftsministerium erneut auf, den Bericht zu EU-Einfuhren von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen zu veröffentlichen. Die verkündete Fristverlängerung für mögliche Sonderzölle verunsichert Unternehmen und schadet den transatlantischen Beziehungen.

weiter
Zollpolitik

Konfrontation zwischen USA und China gefährdet Weltwirtschaft massiv

-

Der sich zuspitzende Handelskonflikt trifft europäische Unternehmen, die Produktionsstätten in den USA und China haben, erklärt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Beide Länder selbst sind wichtige Märkte für europäische Unternehmen.

weiter
Zollpolitik

Europäische Autoimporte gefährden die nationale Sicherheit der USA sicher nicht

-

Nach Fristablauf für einen Bericht des US-Wirtschaftsministeriums zu Fahrzeugimporten aus der EU fordert BDI-Präsident Dieter Kempf die zügige Veröffentlichung. Zölle oder Quoten seien keine Lösung.

weiter
USA

USA: Importbeschränkungen sind die falsche Antwort

- BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum Vorschlag von US-Handelsminister Wilbur Ross, die Stahl- und Aluminiumimporte durch Zölle oder Quoten stark einzuschränken. Dies im Alleingang zu tun sei falsch. Die USA sollten bereits bestehende multilaterale Initiativen nutzen und sie nicht untergraben. weiter