© Sarah Pöhlmann/BDI

Wie Industriepolitik Wettbewerbsnachteile ausgleichen kann

Die deutsche Industrie ist international konkurrenzfähig. Das gilt immer dann, wenn Industrieunternehmen in Deutschland unter den gleichen Bedingungen wirtschaften können wie die Wettbewerber in anderen Ländern. Wenn aber Standortfaktoren in anderen Ländern wesentlich günstiger sind, z. B. geringere soziale und ökologische Standards gelten, kann das zu erheblichen Wettbewerbsnachteilen für die Industrieunternehmen in Deutschland führen. Industriepolitik kann helfen, derartige Nachteile auszugleichen.

Schwaches Produktivitätswachstum setzt zukünftigen Wohlstand unter Druck

Potenziale der Zuwanderung nutzen

Mehr Investitionen für einen höheren Wachstumspfad

Meldungen

Wirtschafts- und Industriepolitik

Wachstumsausblick Europa: Reformen müssen forciert werden

- BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich anlässlich des Europäischen Rates zu den Themen Konjunktur und Arbeitsplätzen. Qualifizierung und aktive Arbeitsmarktpolitik müssen nun ins Zentrum der europäischen Wirtschaftspolitik rücken. weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

Neue Bundesregierung: Zukunftsinvestitionen priorisieren, Impulse für Innovationen setzen

- BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum Start der neuen Bundesregierung. Jetzt muss die Regierungsarbeit endlich losgehen. weiter
Digitale Infrastrukturen

Im Koalitionsvertrag fehlen Zukunftsthemen

- Im Interview mit den Nürnberger Nachrichten bewertet BDI-Präsident Dieter Kempf den Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD kritisch. Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Bildungspolitik kämen viel zu kurz. Die Koalition müsse in der Steuerpolitik dringend nacharbeiten, um Deutschland... weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

Koalitionsvertrag: Klare Schieflage in Richtung Umverteilung

- BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum Ende der Koalitionsverhandlungen. In der Gesamtschau sei die deutsche Industrie mit dem Koalitionsvertrag unzufrieden. weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

Kempf im Deutschlandfunk: Große Koalition muss mehr investieren statt umverteilen

- Im Interview der Woche mit dem Deutschlandfunk sprach BDI-Präsident Dieter Kempf über die Schlussphase der Koalitionsverhandlungen: Er appellierte an die Koalitionsparteien, sich auf Investitionen in die Zukunft zu konzentrieren statt auf Umverteilung. In der Steuerpolitik brauche es Mut zu... weiter
Wirtschaftsschutz

Wirtschaftsspionage gemeinsam bekämpfen

- BDI-Präsident Dieter Kempf fordert von der Politik mehr Wirtschaftsschutz. Gleichzeitig sieht Kempf die Industrie in der Pflicht, ihr Wissen zu schützen. Wirtschaftsspionage sei nicht nur für Unternehmen existenzbedrohend, sondern für die gesamte Gesellschaft eine Gefahr. weiter