© Sarah Pöhlmann/BDI

Wie Industriepolitik Wettbewerbsnachteile ausgleichen kann

Die deutsche Industrie ist international konkurrenzfähig. Das gilt immer dann, wenn Industrieunternehmen in Deutschland unter den gleichen Bedingungen wirtschaften können wie die Wettbewerber in anderen Ländern. Wenn aber Standortfaktoren in anderen Ländern wesentlich günstiger sind, z. B. geringere soziale und ökologische Standards gelten, kann das zu erheblichen Wettbewerbsnachteilen für die Industrieunternehmen in Deutschland führen. Industriepolitik kann helfen, derartige Nachteile auszugleichen.

Profitabel und nachhaltig wachsen – wie passt das zusammen?

Innovation

Neues auf Spitzenniveau schaffen

Koalitionsverhandlungen: Was ist aus Sicht der Industrie wichtig?

Modernisierungsschub in die Zukunft

Zukunftsfonds für Deutschlands Startups ausbauen

,,Deutschland hat das Zeug zu mehr“

Potenziale der Zuwanderung nutzen

Mehr Investitionen für einen höheren Wachstumspfad

Meldungen

Wirtschafts- und Industriepolitik

BDI-Quartalsbericht: Industrie dürfte in nächsten Monaten schwere Rezession durchlaufen

-

Der BDI legt seinen neuen BDI-Quartalsbericht Deutschland vor: Die konjunkturelle Erholung gerät ins Stocken. Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges werden immer mehr spürbar. Der BDI rechnet für das gesamte Jahr nur noch mit einem BIP-Anstieg um preisbereinigt 0,9 Prozent.

weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

BDI-Blitzumfrage zum Lagebild im industriellen Mittelstand

-

Zu einer BDI-Blitzumfrage zum Lagebild im industriellen Mittelstand sagt BDI-Präsident Siegfried Russwurm: „Extrem steigende Energiepreise stellen Industrie vor fundamentale Probleme.“

weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

BDI auf der Hannover Messe

-

Der BDI rechnet für das laufende Jahr nur noch mit einem leichten Wachstum von Exporten und Industrieproduktion. „Versorgungsnetzwerke und Lieferketten sind zum Zerreißen gespannt. Noch immer beschäftigen uns das Coronavirus und seine Folgen – akut durch die fehlgeschlagene Null-Covid-Politik...

weiter
Wirtschaft und Gesellschaft

Konjunkturprognose der EU-Kommission

-

Zur Frühjahrsprognose der Europäischen Kommission sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Eine Unterbrechung russischer Gasexporte würde die EU in die Rezession schicken.“

weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

Beim Export herrscht Ruhe vor dem Sturm

-

Zu den neuen Exportzahlen sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Ruhe vor dem Sturm“

weiter
Wirtschafts- und Industriepolitik

Kurzfristige Erholung nicht in Sicht

-

Anlässlich der Vorlage der neuen Konjunkturprognose der Bundesregierung sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: „Kurzfristige Erholung nicht in Sicht.“

weiter