B20 Germany: die Weltwirtschaft im G20-Prozess

Parallel zu der deutschen G20-Präsidentschaft übernimmt der BDI zusammen mit BDA und DIHK die Präsidentschaft des offiziellen G20-Wirtschaftsdialogs: der Business 20 (B20).

Die Bundesregierung hat die führenden deutschen Wirtschaftsverbände gebeten, den offiziellen G20-Wirtschaftsdialog anlässlich der Ende dieses Jahres beginnenden deutschen G20-Präsidentschaft durchzuführen. Den Vorsitz der Business 20 (B20) unter deutscher Präsidentschaft wird Dr. Jürgen Heraeus übernehmen. Das haben der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sowie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Freitag in Berlin bekannt gegeben. Die Bundesregierung hat die führenden deutschen Wirtschaftsverbände gebeten, den offiziellen G20-Wirtschaftsdialog anlässlich der Ende dieses Jahres beginnenden deutschen G20-Präsidentschaft durchzuführen. Den Vorsitz der Business 20 (B20) unter deutscher Präsidentschaft wird Dr. Jürgen Heraeus übernehmen.

Heraeus ist Aufsichtsratsvorsitzender der Heraeus Holding GmbH. Der Technologiekonzern mit Sitz in Hanau ist ein 1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Heraeus ist außerdem Vorsitzender von Unicef Deutschland. Unterstützt wird er während der einjährigen B20-Präsidentschaft von Dr. Stormy-Annika Mildner als Sherpa. Sie ist Abteilungsleiterin Außenwirtschaftspolitik im BDI. Die deutsche B20-Präsidentschaft beginnt mit der Übergabe der B20-Präsidentschaft Chinas im September 2016.

Die B20 ist ein integraler Teil des G20-Prozesses und vertritt in diesem die G20-Wirtschaft. Aufgabe der B20 ist es, die G20 durch konkrete Handlungsempfehlungen, konsolidierte Interessenvertretung und Expertise zu unterstützen. Darüber hinaus fördert die B20 den Dialog von Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft auf internationaler Ebene. In der B20 erarbeiten Wirtschaftsvertreter aus der G20 gemeinsame Empfehlungen und spezifische Handlungsvorschläge, welche die Bandbreite der G20-Agenda abdecken. Zudem finden B20-Veranstaltungen sowie ein Austausch mit Regierungen und anderen Stakeholdern des G20-Prozesses statt. Wie die G20-Präsidentschaft ist auch die B20-Präsidentschaft ein ganzjähriges Projekt.

B20-Prozess

Die Business 20 (B20) ist der offizielle Wirtschaftsdialog der G20. Wie die G20 hat die B20 kein permanentes Sekretariat. Die turnusmäßige Präsidentschaft ist für die Agenda und Organisation zuständig. Die B20-Präsidentschaft, welche von der jeweiligen G20-Präsidentschaft bestimmt wird, repräsentiert als integraler Teil des G20-Prozesses die gesamte G20-Wirtschaft. Die Aktivitäten der B20 beinhalten hauptsächlich folgendes:

I. Konsolidierte Wirtschaftsempfehlungen an die G20

In themenspezifischen Taskforces erarbeiten Wirtschaftsvertreter aus der gesamten G20 gemeinsam Policy Papers.

II. Advocacy

Die B20-Präsidentschaft repräsentiert die gemeinsamen Wirtschaftsempfehlungen gegenüber globaler Politik und Öffentlichkeit. Hierzu zählen u.a. Teilnahme an Treffen der G20-Arbeitsgruppen, Austausch mit G20-Ministern und -Sherpas sowie Medienaktivitäten.

III. Veranstaltungen

Im Rahmen der B20 findet neben Taskforce-Arbeitstreffen eine Reihe von B20-Veranstaltungen mit Teilnehmern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft statt.  

B20 Germany

Die B20 Germany wird Anfang September 2016 mit der Übergabe von B20 China starten, auch wenn die Bundesregierung erst am 1. Dezember 2016 die G20-Präsidentschaft von China übernimmt. Die beteiligten Verbände (BDI, BDA und DIHK) bilden ein B20-Exekutivkomitee, das alle wesentlichen Entscheidungen über B20 Germany im Konsens treffen wird. Ein B20-Sekretariat wird unter Leitung der B20-Sherpa in Vollzeit die operative Durchführung der B20 Germany übernehmen. Darüber hinaus wird es B20-Beratungsgremien geben, vor allem einen Business Advocacy Caucus, dessen Mitglieder CEOs und Verbandspräsidenten der G20-Staaten sein werden.

Als themenspezifisches Taskforces sind geplant:

  • Trade & Investment
  • Energy, Climate & Resource Efficiency
  • Financing Growth & Infrastructure
  • Digitalization
  • Employment & Education

Darüber hinaus soll es themenübergreifende Working Groups zu Korruptionsbekämpfung & verantwortungsvollem unternehmerischen Verhalten sowie der Rolle des Mittelstandes in der Weltwirtschaft geben.

Taskforce- und Working Groups-Mitglieder sind Vertreter von Unternehmen und Verbänden auf Führungsebene. Gemeinsam erarbeiten sie themenspezifische Policy Papers, die konkrete, umsetzbare Handlungsempfehlungen an die G20 zur Stärkung von nachhaltigen Wirtschaftswachstum beinhalten.

Als B20 Germany-Veranstaltungen sind zurzeit vorgesehen (tbc):

  • Übergabe der B20-Präsidentschaft an B20 Germany beim B20 China-Gipfel am 3. und 4. September 2016 in Hangzhou
  • B20 Germany Panel beim WTO Public Forum am 28. September in Genf
  • Midterm-Konferenz am 1. und 2. Dezember 2016 in Berlin
  • B20-Gipfel im Mai 2017 in Berlin (Übergabe der B20-Empfehlungen an die G20-Präsidentschaft)
  • Weitere Workshops, Panels, Arbeitstreffen etc.