Freier Handel schafft mehr Wohlstand für alle

© Rudolf Staudigl

Das Chemie-Unternehmen Wacker tätigt 80 Prozent des Umsatzes außerhalb Deutschlands, den größten Teil davon in den G20-Staaten. Die G20 kann auf mehr Freihandel und Investitionsfreiheit hinwirken, betont der Vorstandsvorsitzende Rudolf Staudigl im Interview. Das unterstütze ganz besonders kleine und mittlere Unternehmen.

Welche Bedeutung haben die G20-Länder für Ihr Unternehmen?

Wir sind ein weltweit tätiges Spezialchemie-Unternehmen und generieren weit über 80 Prozent unseres Umsatzes außerhalb Deutschlands. Die G20-Staaten zählen zu unseren wichtigsten Absatzmärkten. Wir betreiben darüber hinaus in einer ganzen Reihe dieser Länder große Produktionsstandorte – etwa in China, Indien, Japan, Südkorea und in den USA. Die Gruppe der G20 als Forum für Konsultation und Kooperation der großen Wirtschaftsnationen kann meiner Überzeugung nach wichtige Beiträge zur Lösung weltweiter Herausforderungen leisten, auch und gerade in wirtschafts- und handelspolitischen Fragen.

Was erwarten Sie von der deutschen G20-Präsidentschaft?

Ich halte es für ganz wesentlich, dass es der G20 gelingt, weitere Fortschritte in Sachen Freihandel zu erzielen. Freier Handel schafft mehr Wohlstand für alle. Zölle abzubauen, gesetzliche Regelungen und Produktstandards zu harmonisieren, Rechtssicherheit für ausländische Direktinvestitionen zu schaffen – all das trägt dazu bei, den Lebensstandard der Bürger in den G20-Staaten weiter zu heben. Ich hoffe, dass dieser Weg auch unter der deutschen G20-Präsidentschaft verfolgt wird. Sie haben im Rahmen von B20 den Vorsitz der themenübergreifenden Arbeitsgruppe „Kleine und mittelständische Unternehmen“ übernommen.

Was sehen Sie hier als die wichtigsten Prioritäten?

Überall auf der Welt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) wichtige Garanten für Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Innovation. Damit sie hier auch künftig ihren Beitrag leisten können, halte ich es für wichtig, den KMU einen besseren Zugang zu den globalen Wertschöpfungsketten sowie zu Finanzierungsmöglichkeiten und zur Digitalisierung zu ermöglichen. Auch dafür ist der freie Handel ein besonders wirkungsvoller Hebel.

Rudolf Staudigl ist Vorsitzender des Vorstands der Wacker Chemie AG. Er leitet die B20-Arbeitsgruppe, die sich mit Herausforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen befasst.