Mit jedem neuen Eingriff in den freien Handel bleiben nicht nur Waren und Dienstleistungen am Grenzzaun hängen, sondern auch Ideen und Wissen.

Wohlstand durch Arbeitsteilung

Die Arbeitsteilung ist der entscheidende Grund für unseren Wohlstand. Jedes Produkt – und sei es auf den ersten Blick noch so einfach – ist das Ergebnis vieler Arbeitsschritte. Je mehr Menschen sich an der Arbeitsteilung beteiligen können, desto größer der Wohlstand. Deshalb brauchen wir vor allem eines: grenzüberschreitenden freien Handel.

Dossiers

Handlungsempfehlungen

#Wahl17: Empfehlungen | Globalisierung und Welthandel

Die deutsche Wirtschaft begrüßt die starke Rolle der EU in der Außenwirtschaftspolitik. Gemeinsam mit unseren europäischen Partnern haben wir eine stärkere Stimme. Zudem verhindert eine einheitliche Außenwirtschaftspolitik Wettbewerbsverzerrungen im europäischen Binnenmarkt. Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung sollten daher eine aktive EU-Außenwirtschaftspolitik Deutschlands unterstützen.

#Wahl17: Empfehlungen | Entwicklungszusammenarbeit

In der Entwicklungspolitik muss die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft gleichberechtigt neben die Kooperation mit zivilgesellschaftlichen Akteuren rücken. Eine konsequente Nutzung der jeweiligen Expertisen auf Basis ordnungspolitischer Grundsätze ist nötig, um die Potenziale der deutschen Wirtschaft im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit auszuschöpfen.

Bibliothek

Anforderungen an ein Investitionsabkommen zwischen der EU und China

Die Europäische Kommission verhandelt über einen Investitionsförder- und -schutzvertrag mit China. Für die EU wäre es der erste alleinstehende Vertrag dieser Art, der nicht Teil eines Freihandelsvertrages ist. Aus Sicht des BDI sollte ein solches Abkommen den Investitionsschutz garantieren und den Marktzugang für deutsche Unternehmen verbessern. Europäische Tochterunternehmen in China müssen über die gleiche unternehmerische Handlungsfreiheit wie einheimische Unternehmen verfügen.