Elektronischer Transfer von Sicherheitsdatenblättern

Zur Verbesserung des Informationsflusses in den Lieferketten von chemischen Stoffen und Gemischen setzt sich der BDI für den standardisierten elektronischen Austausch von Sicherheitsdatenblättern ein. Im Rahmen der BDI-Webkonferenz „SDScom: Digital Transformation in global Chemical Compliance“ wurden im April 2021 aktuelle Entwicklungen vorgestellt und mit internationalen Experten diskutiert.

Sicherheitsdatenblätter, die in der gesamten Lieferkette und über alle Handelsstufen bereitgestellt werden müssen, enthalten wichtige Informationen zu gefährlichen Stoffen und Gemischen. Dies umfasst auch die unter REACH geforderten anzuhängenden, teils sehr umfangreichen Expositionsszenarien. Der Umfang und die Vielzahl von Sicherheitsdatenblättern, die in der Lieferkette weitergegeben werden müssen, stellen für Unternehmen eine große Herausforderung dar. Während die Sicherheitsdatenblätter meist mittels spezieller Software erstellt werden, erfolgt die Übermittlung zwischen den einzelnen Unternehmen meist immer noch auf Papier oder im PDF-Format. Digitale Lösungen ohne Medienbrüche sind zur Verbesserung eines reibungslosen Informationsflusses daher dringend notwendig.

XML-basierte Standards zur elektronischen Übermittlung von Sicherheitsdatenblättern

Der BDI setzt sich daher seit Jahren für den standardisierten elektronischen Austausch von Sicherheitsdatenblättern bei chemischen Stoffen und Gemischen ein. Mit dem Einsatz von harmonisierten Formaten und IT-Tools zur elektronischen Weitergabe von Sicherheitsdatenblättern kann die Effizienz in der Lieferkette erheblich gesteigert werden. Kosten werden reduziert und Medienbrüche beseitigt.

Im Zuge dieser BDI-Aktivitäten wurde das auf XML basierende Austauschformat „SDScom“ zur Übermittlung des Hauptteils von Sicherheitsdatenblättern entwickelt. Das Format ist systemunabhängig und wird bereits europaweit von Unternehmen eingesetzt. Analog zum Format „SDScom“ wird unter der Führung von Cefic ein entsprechendes Instrument „ESCom“ für Expositionsszenarien vorangetrieben.

Beide Initiativen stimmen ihr Vorgehen permanent ab, um vollständige Systemkompatibilität zu gewährleisten. Um zukünftig die Bedürfnisse der gesamten chemischen Lieferkette im weltweiten SDS-Verarbeitungsworkflow zu berücksichtigen, wird als nächster Entwicklungsschritt derzeit die Zusammenlegung von SDScom und ESCom diskutiert.

BDI-Webkonferenz „SDScom: Digital Transformation in global Chemical Compliance“

Ende April 2021 fand im Rahmen der BDI Workshopreihe „SDS-Communication via XML“ eine BDI-Webkonferenz zum Thema „SDScom: Digital Transformation in Global Chemical Compliance“ statt.

Die Veranstaltung gab einen Überblick über die aktuellen Weiterentwicklungen des Austauschformates „SDScom“, das nun auch U.S.-Sicherheitsdatenblätter abdeckt. In mehreren Präsentationen wurde dargestellt, wie Anwendungen, die auf der Version 5.0 des SDScom-Standards basieren, in der Industrie zum Einsatz kommen.

Zudem wurde eine Roadmap zur Weiterentwicklung des Standards aufgezeigt. Hierbei wurde die Umbenennung des Austauschformates in „eSDSxml“ bekanntgegeben. Zukünftig wird dieses Format gemeinsam mit dem Phrasenkatalog „eSDSphrac“ (bisher EuPhraC) zu dem gemeinsamen Projekt „eSDScom“ zusammengefasst werden. Anwendungsorientierte Beiträge aus der Praxis rundeten das Programm ab und gaben einen Überblick beispielsweise darüber, wie PDF-Dokumente in XML-Formate überführt werden können.