Fünf-Punkte-Programm für Deutschland

Deutsche Unternehmen zahlen mehr Steuern als je zuvor. Andere Industriestaaten schaffen hingegen hohe steuerliche Anreize. Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen steuerliche Sofortmaßnahmen ergriffen werden. Das Fünf-Punkte-Programm ist ein zentraler Schritt für eine zukunftsorientierte Steuerpolitik.

Meldungen

Europäische Integration

Deutsch-Französischer Motor muss zu neuer Stärke finden

- Vor dem EU-Gipfel im Oktober fordern der BDI, der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sowie die Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer Mut in der Europapolitik. Deutschland und Frankreich sollten enger zusammenarbeiten, fordern die Verbände. weiter
Brexit

Europa muss ein Worst-Case-Szenario verhindern

- Ein harter Brexit wäre ein Desaster, betont BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Deshalb müssten sich die Verhandlungsführer noch mehr Kompromissbereitschaft abringen. Viele Unternehmen würden bereits Vorkehrungen für den Fall einer ausbleibenden Einigung 2020 treffen. weiter
Internationale Klimapolitik

Keine Entwarnung für den Strompreis

- Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer, äußert sich zum leichten Absinken der EEG-Umlage für 2019. Aus der leichten Absenkung der Umlage folge keine Entwarnung für den Strompreis. Die Politik müsse stabile, wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen für alle Kostenbestandteile schaffen. weiter
Welthandel

Deutsche Wirtschaft fordert mehr Handlungsfähigkeit von der G20

- Statt sich in nationale Alleingänge zu flüchten, müssen die G20 eine Führungsrolle im multilateralen Handelssystem übernehmen, betont BDI-Präsident Dieter Kempf. Die Wirtschaft brauche einheitliche Wettbewerbsbedingungen und lehne protektionistische Maßnahmen vereinzeltner Länder ab. weiter
Cybersicherheit

Cybersicherheit ist Grundlage der digitalen Transformation

- Staat und Unternehmen müssten beim Thema Cybersicherheit noch viel enger kooperieren als bislang, betonte Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, anlässlich der Veröffentlichung des BSI-Lageberichts 2018. Ein zentraler Eckpfeiler sei die 2012 gegründete Allianz für Cybersicherheit. weiter
Präferenzielle Handelsabkommen

Neuauflage von Nafta: Industrie ist erleichtert

- Die Industrie sei erleichtert über die Einigung einer Neuauflage des Nafta-Freihandelsabkommens der USA, von Kanada und Mexiko, sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Die genaue Prüfung des Vertragstextes werde jedoch erst zeigen müssen, ob der Handel wie unter Nafta weiter ungestört ablaufe... weiter

Onlinemagazin BDI Agenda

Wunderbar together: Deutschlandjahr 2018/19 in den USA startet

Am 3. Oktober beginnt das Deutschlandjahr 2018/19 in den USA. Die Eröffnung findet in Washington D.C. statt. Über den Zeitraum eines Jahres hinweg sind mehr als 1000 Veranstaltungen in allen 50 Bundesstaaten geplant. Das Deutschlandjahr in den USA, welches vom Auswärtigen Amt gefördert, vom Goethe-Institut realisiert und vom BDI unterstützt wird, ist das bislang größte seiner Art.

Termine

Datum
Veranstaltung
Ort

Mitglieder

Der BDI bündelt verschiedene Branchen unter einem Dach. Unsere 35 Mitgliedsverbände vertreten insgesamt die Interessen von rund 100.000 Unternehmen mit rund acht Millionen Beschäftigten.                                     


Alle Mitglieder

Landesvertretungen

Unsere Landesvertretungen setzen sich mit Nachdruck für Ihre Standorte ein. Vertreten werden Industrie, Handel, Handwerk, Banken, Versicherungen und andere Dienstleistungs-Unternehmen auf Landesebene.


Alle Landesvertretungen

Bibliothek

Eine starke und souveräne EU

Die EU muss die Welthandelsordnung stärken und offene Märkte für Handel und Investitionen anstreben. Die Stärkung der Europäischen Union im Inneren wie im Äußeren muss Leitmotiv der Politik sein. Dabei kommt der Festigung der Wirtschaftskraft eine erhebliche Bedeutung zu, denn nur eine wirtschaftlich starke EU ist international durchsetzungsfähig. Zudem müssen auch die rasche Vollendung des Binnenmarkts sowie eine moderne Industriestrategie 2030 Priorität erhalten.