Welches Europa wollen wir?

Europa steht am 26. Mai vor einer Schicksalswahl. Wir bekennen uns klar zu Europa. Ein Europa, das Arbeitsplätze schafft, den Klimawandel bewältigt, ressourceneffizient produziert und den weltweiten Fortschritt mitgestaltet. Ist das eine realistische Perspektive? Ja – aber Reformen sind nötig.

Meldungen

Wirtschafts- und Industriepolitik

Bundesregierung darf keine weitere Zeit verlieren

-

Konjunkturell seien die besten Zeiten vorbei, kommentiert BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang die korrigierte Prognose der Bundesregierung für das Wirtschaftswachstum 2019. Jetzt müssten Investitionsanreize für Klimaschutz her und eine echte Steuerreform.

weiter
Welthandel

USA sollten ihre Drohgebärden aufgeben

-

BDI-Präsident Dieter Kempf äußert sich zum Ratsbeschluss für die Aufnahme von Handelsgesprächen mit den USA. Europa müsse selbstbewusst und aktiv in die Verhandlungen gehen.

weiter
Künstliche Intelligenz

Ethikleitlinien: Wichtiger Schritt für KI „made in Europe“

-

Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung und der hochrangigen Expertengruppe, befürwortet die geplante Veröffentlichung ethischer Leitlinien zu KI. Die Assessment List, das Herzstück der Leitlinien, müsse in einer Pilotphase intensiv getestet und weiterentwickelt werden.

weiter
Brexit

Industrieproduktion nur noch mit schwarzer Null

-

Im Falle eines ungeordneten Brexits droht das BIP-Wachstum sich auf 0,7 Prozent in diesem Jahr reduzieren, warnt BDI-Präsident Dieter Kempf auf der Hannover Messe. Die Bundesregierung müsse jetzt Investitionen und Innovationen ankurbeln.

weiter
Wettbewerbsrecht

Europa muss gemeinsam von China Reformen einfordern

-

Anlässlich des EU-China-Gipfels fordert BDI-Hauptgeschäftsführer Lang, Europa müsse mit einer Stimme sprechen. Besonders die Schließung bestehender Lücken im EU-Recht bei wettbewerbsverzerrenden Investitionen aus dem Ausland sollte ganz oben auf der Agenda stehen.

weiter
Zukunft der Mobilität

Klimaschutz im Verkehrssektor: Wichtiger Schritt Richtung Zielwert

-

Der Zwischenbericht der Verkehrs-Arbeitsgruppe (AG1) identifiziere die notwendigen Handlungsfelder und Hebel, betont Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer. Er eröffne zudem interessante Potenziale zur CO2-Reduktion außerhalb der Sektoren des Europäischen Emissionshandels.

weiter

FÜR und GEGEN ! Wir begrüßen die Aufnahme von Verhandlungen über ein zwischen der und den . Europa muss selbstbewusst und aktiv in die Gespräche gehen.

Happy B-Day, !! Wir feiern 25 Jahre Handelsregeln, Streitschlichtung & Konsens-Entscheidungen. Nicht (!): Globalisierung nach Recht des Stärkeren. Für das kommende Jahr fordern wir mehr politisches Engagement, um die fit für die Zukunft zu machen.

The future is change! , & are among trending topics of Consulting. is the perfect place to learn more about them!

„Die Geschlossenheit der ist ein starkes Zeichen. Die deutsche ist erleichtert, dass die EU einen chaotischen Austritt der Briten an diesem Freitag verhindert hat." -Präsident Dieter zu -

Bibliothek

Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert

Die Soziale Marktwirtschaft war für Deutschland über Jahrzehnte ein wirtschafts- und sozialpolitisches Erfolgsmodell. Trends wie die Digitalisierung, der Klimawandel, oder auch die verstärkte Vernetzung der weltweiten Märkte stellen dieses Modell vor komplexe Herausforderungen. Der BDI sieht Handlungsbedarf in einer Vielzahl von Politikfeldern.

Termine

Datum
Veranstaltung
Ort

Mitglieder

Der BDI bündelt verschiedene Branchen unter einem Dach. Unsere 35 Mitgliedsverbände vertreten insgesamt die Interessen von rund 100.000 Unternehmen mit rund acht Millionen Beschäftigten.                                     


Alle Mitglieder

Landesvertretungen

Unsere Landesvertretungen setzen sich mit Nachdruck für Ihre Standorte ein. Vertreten werden Industrie, Handel, Handwerk, Banken, Versicherungen und andere Dienstleistungs-Unternehmen auf Landesebene.


Alle Landesvertretungen

Onlinemagazin BDI Agenda

Die BDI Agenda ist das Onlinemagazin des BDI mit aktuellen Artikeln rund um wirtschaftliche Zusammenhänge. Sie erscheint einmal monatlich und kann als Newsletter abonniert werden.