Der Brexit kommt – Was ist zu tun?

Den EU-Austritt Großbritanniens vernünftig zu gestalten, stellt Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Ergänzend zur klaren politischen Positionierung des BDI in Brüssel, London und Berlin gibt es jetzt einen Leitfaden für Unternehmen – 111 praxisorientierte Fragen von A wie Arbeitnehmer bis Z wie Zoll.

Meldungen

Welthandel

BDI-Quartalsbericht: Handelskonflikte gefährden das weltwirtschaftliche Wachstum

- Anlässlich des G7-Gipfels in Kanada warnt BDI-Präsident Dieter Kempf: Vermeintliche US-Schutzmaßnahmen könnten das Wachstum der deutschen Wirtschaft um bis zu einem viertel Prozentpunkt senken. In einem Eskalationsszenario stünde weit mehr auf dem Spiel. weiter
Brexit

Regierung in London macht einen kleinen Schritt in die richtige Richtung

- BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang äußert sich zu den Notfallplänen der britischen Regierung für die irische Grenze. Ein Verbleib in der Zollunion scheint die einzig machbare Lösung, um eine harte Grenze auf der irischen Insel zu vermeiden. weiter
Innovationspolitik in Europa und international

Horizon Europe: Hohe Industriebeteiligung entscheidend für Erfolg

- Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, äußert sich zum Vorschlag der Europäischen Kommission über das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation „Horizon Europe“. Die Politik muss zentrale Schlüsseltechnologien wie Künstliche Intelligenz vorantreiben und unbürokratischen Zugang zu... weiter
Künstliche Intelligenz

Mehr Tempo bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz

- Um im Wettbewerb mit den USA oder China zu bestehen, muss Deutschland deutlich mehr in Forschung und Entwicklung für Künstliche Intelligenz (KI) investieren, fordert Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung vor dem KI-Gipfel. Auch das Wissen aus der Grundlagenforschung fließe zu wenig in... weiter
Klima 2050

Klimaziele 2030 ohne Zwangsstillegungen von Kraftwerken erreichbar

- Der BDI-Sektorworkshop Energie („Klimapfade für Deutschland“) liefert in der wieder aufgeflammten Diskussion um Zwangsstillegungen und Doppelregulierung zentrale Antworten: Der Energiesektor wird seinen Beitrag zur Reduktion leisten – auch schon bis 2030. Hierfür sind jedoch erhebliche... weiter
Recht

Datenschutz darf keinesfalls zum Innovationshemmnis und Standortnachteil werden

- Bürokratie und massive Rechtsunsicherheit dürfen Unternehmen nicht von ihren eigentlichen Aufgaben abhalten. Die EU-Datenschutz-Grundverordnung ist nach jahrelangen Verhandlungen dennoch ein Meilenstein für einen einheitlichen europäischen Datenschutz, sagt BDI-Präsident Dieter Kempf. weiter

Onlinemagazin BDI Agenda

Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis und Standortnachteil werden

Der BDI hat die Politik und Aufsichtsbehörden vor einer zu rigiden Anwendung des neuen Datenschutzrechts gewarnt. Dies verhindere sonst innovative, datengetriebene Geschäftsmodelle. „Keinesfalls darf Datenschutzrecht zum Innovationshemmnis und Standortnachteil werden“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf anlässlich der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die seit dem 25. Mai gilt.

Termine

Datum
Veranstaltung
Ort

Mitglieder

Der BDI bündelt verschiedene Branchen unter einem Dach. Unsere 35 Mitgliedsverbände vertreten insgesamt die Interessen von rund 100.000 Unternehmen mit rund acht Millionen Beschäftigten.                                     


Alle Mitglieder

Landesvertretungen

Unsere Landesvertretungen setzen sich mit Nachdruck für Ihre Standorte ein. Vertreten werden Industrie, Handel, Handwerk, Banken, Versicherungen und andere Dienstleistungs-Unternehmen auf Landesebene.


Alle Landesvertretungen

Bibliothek

Der Brexit kommt – Was ist zu tun?

Den EU-Austritt Großbritanniens vernünftig zu gestalten, stellt Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Ergänzend zur klaren politischen Positionierung des BDI in Brüssel, London und Berlin gibt es jetzt einen Leitfaden für Unternehmen – 111 praxisorientierte Fragen von A wie Arbeitnehmer bis Z wie Zoll.