Asien-Pazifik: Wichtiger Wirtschaftspartner für Deutschland

Singapur © Fotolia/SeanPavonePhoto

Auch in Zukunft wird Asien-Pazifik die wichtigste Wachstumsregion für deutsche Unternehmen sein. Neben China locken die Märkte der ASEAN-Region und auch Indien mit zunehmend konsumfreudigen Mittelschichten und stabilen Wachstumsprognosen. Die Partnerschaften mit Hochtechnologieländern wie Japan, Südkorea oder Singapur bleiben zentrale Anker für das internationale Engagement der deutschen Industrie.

Asien bleibt für deutsche Unternehmen auch weiterhin die wichtigste Wachstumsregion der Welt. Der Anteil Asiens am gesamten deutschen Export lag 2015 bei 13,6 Prozent (zum Vergleich: Der Anteil der Amerikas am deutschen Export lag insgesamt bei 13,2 Prozent). Der Bestand deutscher Direktinvestitionen in der Region Asien lag daneben Ende 2014 bei gut 129 Milliarden Euro (Bundesbank).

Überdurchschnittliches Wachstum in Asien

Die Schwellenländer Asiens werden laut Prognose der Asian Development Bank (ADB) in 2016 und 2017 um durchschnittlich 5,7 Prozent wachsen. Dennoch stellen sich diese Länder auf ein nachlassendes Wachstum aufgrund der schwächeren chinesischen Wirtschaft ein. Die Länder Südostasiens wie Indonesien oder Vietnam, deren kaufkräftige und konsumfreudige Mittelschichten weiter wachsen, tragen aber positiv zu den Entwicklungen bei. Auch Indiens Wachstum nimmt langsam wieder zu, während Japan weiterhin strukturelle Anpassungen vornehmen muss, um mittelfristig erfolgreich zu sein.

Besonders für den Absatz von hochwertigen deutschen Produkten und Spitzentechnologie für umwelt- und ressourcenschonendes Produzieren ergeben sich neue Möglichkeiten, denn das Thema Nachhaltigkeit wird in der ganzen Region, die beispielsweise mit einer rasanten Urbanisierung konfrontiert ist, in Zukunft eine wichtigere Rolle spielen.