Wie entschieden wird, woher 500 neue Laptops für ein Ministerium kommen

Großbaustelle

Das Baugewerbe ist nur eine der vielen Branchen, die von Aufträgen der Öffentlichen Hand profitieren. © Zhu Difeng/Fotolia

Ob Laptops, Reinigung oder gleich ein ganzes Gebäude: Öffentliche Auftraggeber, allen voran Bund, Länder und Kommunen, beschaffen Liefer-, Dienst- und Bauleistungen, um ihre jeweiligen Aufgaben erfüllen zu können. Dies ist eine Chance für die deutsche Industrie, ihre Leistungen anzubieten.

Der ökonomische Wert

Öffentliche Aufträge sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Das jährliche Gesamtvolumen der öffentlichen Aufträge in Deutschland wird mit bis zu 440 Milliarden Euro angegeben. Im EU-Binnenmarkt sind es sogar ca. 2 Billion Euro.

Was ist zu tun?

Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge haben Auftraggeber eine Vielzahl von Vorgaben zu beachten, die eine transparente und nichtdiskriminierende Vergabe im Wettbewerb gewährleisten sollen. Vieles läuft reibungslos, an manchen Stellen gibt es aus Sicht der anbietenden Industrie aber Verbesserungsbedarf. Dazu zählt insbesondere die überfällige Einführung eines effektiven Rechtsschutzes für Vergaben unterhalb der EU-Schwellenwerte sowie die Abschaffung der Landesvergabe- bzw. Landestariftreuegesetze. Letztere verkomplizieren mit ihren divergierenden Regelungen die Beteiligung an Vergabeverfahren für bundesweit tätige Unternehmen Dies gilt insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen.