Strategische Partnerschaft und Regierungskonsultationen zwischen Deutschland und Brasilien

Seit dem Jahr 2008 besteht zwischen den Regierungen von Brasilien und Deutschland eine strategische Partnerschaft. Im Rahmen dieser Partnerschaft haben beide Länder den Willen formuliert, ihre bilaterale Beziehung auf allen Ebenen (wirtschaftliche Unternehmenskooperation, Klimaveränderung, Abrüstung, Verteidigung, Wissenschaft) zu intensivieren.

Brasilien ist das einzige Land in Lateinamerika, mit dem Deutschland eine solche strategische Partnerschaft unterhält. Ein Ergebnis hieraus ist u. a. die Aufnahme von hochrangigen Regierungskonsultationen.Die Etablierung der Konsultationen hebt die Beziehungen zwischen Deutschland und Brasilien auf eine neue Stufe. Deutschland hat nur mit zehn weiteren Ländern solche regelmäßigen Treffen vereinbart.

Erste deutsch-brasilianische Regierungskonsultationen

Am 19. und 20. August 2015 haben die ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen stattgefunden. Kanzlerin Merkel reiste mit sechs deutschen Ministern und fünf stellvertretenden Ministern nach Brasília, wo sie von Präsidentin Dilma Rousseff und 19 brasilianischen Ministern zu intensiven Gesprächen empfangen wurde.

Im Rahmen der Konsultationen wurde eine engere Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen, wie Klimaschutz, Herausforderungen für Städte, erneuerbare Energien und Innovationen, vereinbart.

 Wichtige Ergebnisse:  

  • Handelspolitik: Beide Regierungen gaben ein klares Bekenntnis zum Freihandel ab und wollen verstärkt darauf hinarbeiten, das EU-Mercosur-Freihandelsabkommen zu verabschieden.  
  • Klimapolitik: COP21-Unterstützung eines verbindlichen Abkommens für Klimaschutz. Deutschland wird für den Schutz der Regenwälder und den Ausbau erneuerbarer Energien in Brasilien Mittel in Höhe von 551,5 Mio. Euro zur Verfügung stellen.  
  • Forschung und Innovation: Vereinbarung mehrerer Abkommen zur Zusammenarbeit, u. a. in den Bereichen strategische Rohstoffe und Bioökonomie, Urbanisierung und Energie. Bereitstellung von Fördermitteln für die Innovationskooperation von KMU. 
  • Energie: Politische Aufwertung der bestehenden bilateralen Arbeitsgruppe Energie und Konzentration auf Themen wie erneuerbare Energien und Energieeffizienz.