Entwicklungsziele der UN leiten neues Kapitel der Entwicklungszusammenarbeit ein

© Fotolia/Pixeltheater

Die Sustainable Development Goals der UN (SDGs) werden die nationale und internationale Entwicklungszusammenarbeit deutlich verändern. Neu ist insbesondere die prominente Rolle der Privatwirtschaft bei der Umsetzung der Ziele.

Die Stärkung globaler Nachhaltigkeit hat mit der Verabschiedung der Sustainable Development Goals (SDGs) im Herbst 2015 Fahrt aufgenommen. Das Zielsystem der SDGs gilt im Vergleich zu dem vorangegangenen Zielsystem, den Millennium Development Goals (MDGs), erstmals gleichermaßen für Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer. Die SDGs werden die nationale und internationale Entwicklungszusammenarbeit deutlich verändern und ein neues Kapitel im Verhältnis von Nachhaltigkeit und wirtschaftlichen Wachstum einleiten.

Wirtschaft als Motor nachhaltiger Entwicklung

Neu ist insbesondere die prominente Rolle der Privatwirtschaft bei der Umsetzung der Entwicklungsziele. Tatsächlich ist die Wirtschaft Motor einer nachhaltigen Entwicklung. Sie schafft Arbeitsplätze, Infrastruktur und Innovationen. Der weltweite Bedarf an Straßen, Brücken, Flughäfen, Krankenhäusern und Schulen aber auch an Nahrung, angepassten Konsumgütern und Bildung ist gewaltig. Die SDGs schaffen somit enorme Möglichkeiten, Chancen und neue Geschäftsfelder für Unternehmen. Dabei werden Investitionen in Entwicklungsländern trotz ihrer Risiken zunehmend als Geschäftschancen wahrgenommen.

Platz am Verhandlungstisch

Die Rolle der Wirtschaft bei der Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele kann deshalb nur gemeinsam mit der Wirtschaft definiert und ausgestaltet werden. Hierzu sind die Instrumente für die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zu nutzen und bei Bedarf neu auszurichten. Vor allem müssen intelligente Finanzierungsinstrumente geschaffen und ausgebaut werden, um Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern zu fördern. Insbesondere für KMUs fehlt meist das richtige Finanzierungsangebot. Zudem sollten Nachhaltigkeitskriterien bei Ausschreibungen stärker berücksichtigt werden, um die Stärken der deutschen Wirtschaft in Punkto Qualität und Umweltschutz zur Geltung zu bringen.