Mit NewSpace in die Zukunft © Unsplash

BDI-Initiative NewSpace

Mit New Space in ein neues Industriezeitalter

Die Zukunft der Raumfahrt liegt immer mehr in der Hand von privaten Unternehmen. Sie revolutionieren einen Markt, der lange Zeit von Staaten und Weltraumagenturen geprägt war. In der zunehmenden Kommerzialisierung der Raumfahrt liegt eine riesige Chance für unsere Gesellschaft und das Industrieland Deutschland. NewSpace demokratisiert den Zugang zum Weltraum, liefert die Daten für zahlreiche digitale Dienste und hilft dabei, zentrale Herausforderungen der Menschheit zu lösen. Der BDI schafft mit seiner NewSpace-Initiative eine einzigartige Plattform für den Austausch, um das NewSpace-Ökosystem in Deutschland voranzubringen. Die Initiative soll ein starkes Signal des gemeinsamen Aufbruchs in der Raumfahrt für Deutschland und Europa senden.

New Space wird für die deutsche Industrie immer wichtiger

Was ist NewSpace?

Der Begriff „NewSpace“ beschreibt die Kommerzialisierung der Raumfahrt und ihre zunehmende Verzahnung mit der klassischen Wirtschaft. Immer mehr Unternehmen aus zahlreichen Branchen nutzen von Satelliten generierte Daten für ganz unterschiedliche Anwendungsbereiche wie Smart Farming, Logistik, Industrie 4.0, Infrastruktur-Monitoring oder autonomes Fahren. Schon länger ist New Space keine Nische mehr: Bereits 76 Prozent der NewSpace-Unternehmen haben Kunden aus dem Non-Space-Sektor – Tendenz steigend. In der Branche tummeln sich Start-ups, kleine und mittelständische Unternehmen sowie große Systemintegratoren. Der Wettbewerb zwischen privaten Akteuren sorgt für Innovationen, die die Eintrittsbarrieren ins All senken. NewSpace schafft damit die Voraussetzungen für neue Anwendungen und datenbasierte Geschäftsmodelle. Damit ist die private Raumfahrt Teil der Lösung für den Klimawandel und mehr Nachhaltigkeit auf der Erde.

Die Anzahl der ins All entsendeten Nanosatelliten wird bis 2022 schätzungsweise auf 1.766 steigen. Allein 2021 sind bis zu 750 Satellitenstarts geplant.

Die zunehmende Bedeutung von New Space zeigt sich auch in der Zahl der Satellitenstarts. Die Anzahl der ins All entsendeten Nanosatelliten wird bis 2022 schätzungsweise auf 1.766 steigen. Allein 2021 sind bis zu 750 Satellitenstarts geplant.

Was kann NewSpace?

Satellitenbasierte Daten und Anwendungen werden für die deutsche Industrie immer wichtiger. Sie sind Basis für neue Technologien wie Internet der Dinge, datengestützte Landwirtschaft, autonomes Fahren und viele weitere datenbasierte Geschäftsmodelle. Satelliten ermöglichen schnelles Internet an jedem Ort der Welt oder Erdbeobachtung in Echtzeit, um Katastrophen wie Waldbrände frühzeitig zu erkennen. Für den Klima- und Umweltschutz ist NewSpace elementarer Teil der Lösung. NewSpace macht unser Land digitaler, grüner und innovativer.

Immer mehr Technologien bauen auf New Space-Anwendungen auf. Der Markt wird immer vielfältiger.

Immer mehr Technologien bauen auf New Space-Anwendungen auf. Der Markt wird kunden- und anbieterseitig immer vielfältiger.

Was macht die NewSpace-Initiative?

Die branchen- und industrieübergreifende Initiative bildet einen einmaligen Zusammenschluss von NewSpace-Start-ups, Raumfahrtunternehmen, Verbänden, klassischen Industrieunternehmen und der Digitalwirtschaft. Ziel der Initiative ist es, die unterschiedlichen Akteure erstmals unter einem Dach zu vereinen und so die digitale Transformation der deutschen Wirtschaft durch Raumfahrtanwendungen aktiv zu fördern. Die Initiative vertritt die Interesse der beteiligten Firmen und Organisationen und setzt sich politisch für eine Stärkung von NewSpace made in Germany ein. Mehr als 30 Unternehmen und Verbände sind der Initiative als Gründungsmitglieder beigetreten.

In den USA drängten große Tech-Konzerne bereits in den Raumfahrt-Markt, um sich den Zugang zu im All generierten Daten durch den Aufbau eigener Satelliten-Konstellationen langfristig zu sichern. „Deutschland und Europa sollten die Fehler der Vergangenheit und die daraus resultierende Daten-Abhängigkeit nicht wiederholen. Die Zeit zu handeln ist jetzt. Die neue Bundesregierung sollte diese einmalige Chance ergreifen und Mut und Engagement der Unternehmen aktiv unterstützen", regt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang an.

Von der Nordsee ins Weltall: Aufbruch in eine neue Ära der europäischen Raumfahrt

 

Wer ist bei der NewSpace-Initiative dabei?

Mitglieder der Initiative sind Airbus Defence & Space, Bayern-Chemie, Berlin Space Technologies, BHO Legal, CGI Deutschland, ConstellR, Creonic, Deutsche Bahn, DSI Aerospace Technologie, eightyLEO, Exolaunch, ExxonMobil Central Europe, f.u.n.k.e. AVIONICS, GAF, GeoScan, German Offshore Spaceport Alliance, High Performance Space Structure Systems, HyImpulse Technologies, lndustrieanlagen-Betriebsgesellschaft, K+S, KLEO Connect, LiveEO, Morpheus Space, Munich Re, Mynaric, NEOSAT, OHB System, OKAPI:Orbits, OroraTech, Planet Labs Germany, Reflex Aerospace, Rocket Factory Augsburg, S4 - Smart Small Satellite Systems, SAP, secunet Security Networks, SPACEOPTIX, SpaceTech, Telespazio Germany, TÜV NORD, UP42, Vyoma sowie die Verbände BDLI, Familienbetriebe Land und Forst, VDA, VKS und ZVEI.

#ForwardToTheNew: New Space Race

Raumfahrt wird zukünftig eine weitaus größere Rolle spielen: Das Rennen um Technologie-Transfers, Weltraumbahnhöfe und Missionen ist neu entbrannt. Denn Zukunftstechnologien wie autonomes Fahren und Industrie 4.0 basieren auf Innovationen, die im Weltall verankert oder für die Raumfahrt entwickelt wurden.

 

Ansprechpartner

  •  Matthias  Wachter

    Matthias Wachter

    Abteilungsleiter Int. Zusammenarbeit, Sicherheit, Rohstoffe und Raumfahrt
    BDI e.V.

    +493020281579
    +493020282767
    M.Wachter@bdi.eu