© Fotolia/pedrosala

Treibstoff für Arbeitsplätze und Wohlstand

Deutsche Unternehmen erschließen mit ihren ausländischen Direktinvestitionen (Foreign Direct Investment, FDI) weltweit neue Absatzmärkte. Gleichzeitig investieren ausländische Unternehmen in den Standort Deutschland. Beides stärkt die deutsche Wirtschaft, sichert Arbeitsplätze und fördert den Wohlstand. Umso wichtiger sind Investitionsfreiheit und ein umfassender Rechtsschutz von Auslandsinvestitionen.

Investitionskontrollen in Deutschland und Europa

Investitionsabkommen zwischen der EU und China

CFIUS-Reform: USA erweitern staatliche Kontrolle von Auslandsinvestitionen

Systemwettbewerb - offene Marktwirtschaft vs. gelenkte Volkswirtschaft - BDI

Chinesische Investitionen in Hochtechnologien

Investitionsförderverträge und Investitionsschutzverträge wichtig für die Globalisierung

Investitionsförder- und -schutzverträge werden in der Globalisierung immer wichtiger

IFV als effektiver Schutz für ausländische Direktinvestitionen

Investitionsförder- und -schutzverträge der EU

Investitionsförder- und -schutzverträge zwischen EU-Mitgliedstaaten

Investitionsgarantien: Ein unverzichtbares Instrument für die deutsche Wirtschaft

Meldungen

Ausländische Direktinvestitionen

Überprüfung von Auslandsinvestitionen: Offenheit und Sicherheit im Einklang

-

Das Europäische Parlament hat eine Verordnung zur staatlichen Überprüfung von Auslandsinvestitionen verabschiedet. Diese erfülle zentrale Forderungen der deutschen Industrie, betont Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung.

weiter
Ausländische Direktinvestitionen

Durch Abschottung ist nichts zu gewinnen

- Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des BDI, spricht im Interview mit der Rheinischen Post über chinesische Übernahmen, US-amerikanische Strafzölle und die wirtschaftliche Lage der Türkei. Eine international abgestimmte Lösung sei für die Digitalsteuer notwendig. Die einseitige EU-Maßnahme treffe vor... weiter
Welthandel

Novellierung der Außenwirtschaftsverordnung erfordert Augenmaß

- Die Bundesregierung darf die Prüfschwelle für ausländische Investitionen nur in sicherheitspolitischen Bereichen absenken. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang erinnert daran, dass fast drei Millionen Arbeitnehmer hierzulande für Unternehmen in ausländischer Hand arbeiten. weiter
China

KfW-Einstieg ist problematisch

- Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, äußert sich zur gescheiterten Beteiligung eines chinesischen Staatskonzerns an einem deutschen Übertragungsnetzbetreiber: „Eine derartige Einzelfallentscheidung birgt die Gefahr, das Klima für Auslandsinvestitionen zu beeinträchtigen.“ weiter
Ausländische Direktinvestitionen

Regierungspapier zur Neuregelung des Investitionsschutzes innerhalb der EU

- Rund die Hälfte der deutschen Auslandsinvestitionen liegt in EU-Mitgliedsländern. Viele dieser Investitionen genießen den Schutz durch Investitionsförder- und -schutzverträge (IFV). Die EU-Kommission beabsichtigt, diese Intra-EU-IFV zu kündigen. Im Mai wurden Pläne mehrerer EU-Staaten zur... weiter
Ausländische Direktinvestitionen

TPP bietet transpazifischen Investoren hohes Schutzniveau für Auslandsinvestitionen

USA © fotolia/Brandon Seidel
- Anfang Oktober 2015 wurden die Verhandlungen zur Transpazifischen Partnerschaft (TPP) abgeschlossen. TPP wird das größte plurilaterale Freihandels- und Investitionsabkommen der Welt sein. Der BDI hat das TPP-Investitionskapitel untersucht. Das BDI-Papier zeigt insbesondere Unterschiede zum Vorschlag... weiter