Rasanter Aufstieg: In wenigen Jahrzehnten hat sich China als zweitgrößte Wirtschaftsmacht etabliert.

China – Partner und Wettbewerber

China ist für viele deutsche Unternehmen einer der wichtigsten Märkte weltweit. Umgekehrt ist Deutschland für die aufstrebende asiatische Macht der größte Handelspartner in Europa. Beide Länder stehen mit ihren unterschiedlichen Wirtschaftssystemen in einem Spannungsfeld zwischen Partnerschaft und Wettbewerb.

Europäische Union im Wettbewerb mit China stärken

Der direkte Draht nach China – das BDI-Büro in Peking

Welthandel in Gefahr: Handelskonflikt zwischen den USA und China - BDI

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China ist für die deutsche Industrie gefährlich

„Wir sind gegen Abschottung in Europa – und für eine Öffnung in China“

China und Deutschland: Kooperation durch Koordination

China im Jahr des Feuer-Hahns: Viele Augen auf Wirtschaftspolitik

Deutsche Unternehmen werden in China aktiv – ein Praxis-Beispiel

Der gelenkte Wettbewerb: Wie China sich der Marktwirtschaft nähert

Enge Wirtschaftsbeziehungen mit China

Meldungen

Außenwirtschaftspolitik

Konflikt über Währungsbeziehungen erhöht globale Unsicherheit

-

BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang kritisiert die jüngste Ankündigung der US-Regierung, weitere Zölle auf Einfuhren aus China zu erheben. Dadurch werden die Exportchancen Chinas und die gesamte Wirtschaft geschwächt. Unternehmen müssen sich wegen der Absicherung gegen Wechselkursschwankungen auf...

weiter
Außenwirtschaftspolitik

US-Regierung nimmt Risken einer globalen Rezension in Kauf

-

Die deutsche Industrie ist besorgt über die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Das Weiterdrehen der Zollspirale schadet nicht nur den beiden Ländern, sondern auch der deutschen Industrie und der gesamten Weltwirtschaft, sagt Stefan Mair, Mitglied der...

weiter
Zollpolitik

Konfrontation zwischen USA und China gefährdet Weltwirtschaft massiv

-

Der sich zuspitzende Handelskonflikt trifft europäische Unternehmen, die Produktionsstätten in den USA und China haben, erklärt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Beide Länder selbst sind wichtige Märkte für europäische Unternehmen.

weiter
Welthandel

Geschlossenheit der EU zahlt sich aus

-

Stefan Mair, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, äußert sich im Nachgang des 21. EU-China-Gipfels. China müsse die Asymmetrien gegenüber den offenen westlichen Marktwirtschaften endlich substanziell abbauen.

weiter
Wettbewerbsrecht

Europa muss gemeinsam von China Reformen einfordern

-

Anlässlich des EU-China-Gipfels fordert BDI-Hauptgeschäftsführer Lang, Europa müsse mit einer Stimme sprechen. Besonders die Schließung bestehender Lücken im EU-Recht bei wettbewerbsverzerrenden Investitionen aus dem Ausland sollte ganz oben auf der Agenda stehen.

weiter
Europäische Industrie- und Wirtschaftspolitik/Binnenmarkt

EU-Maßnahmenpaket: Passgenaue Lösungsansätze für Umgang mit China

-

Der Europäische Rat sollte die Maßnahmen der Kommission billigen, fordert BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Die EU verfolge die richtige Strategie im Umgang mit China: Nicht die Abschottung des europäischen Marktes, sondern die Einhaltung marktwirtschaftlicher Prinzipien.

weiter