Kupfer Tagebau Chile, Chuquicamata © Fotolia/Carol Meneses

Das Industrieland Deutschland braucht Rohstoffe – auch aus dem Ausland

Rohstoffe sind das Fundament der industriellen Produktion in Deutschland. Sie werden entlang der gesamten Wertschöpfungskette eingesetzt und sind aus unserem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken: In einem Smartphone sind zum Beispiel über 60 verschiedene Rohstoffe verbaut. Aber wie wird der große Rohstoffbedarf gedeckt? Zum Großteil ist das durch heimische Rohstoffvorkommen möglich. Metallische Rohstoffe, die vor allem für High-Tech-Produkte gebraucht werden, müssen jedoch importiert werden. Für den Industriestandort Deutschland ist die sichere Versorgung mit Importrohstoffen also von größter Bedeutung.

Deutschland sollte Partner der USA bei der Rückkehr zum Mond werden

Deutsch-Mongolische Kooperation ist von beidseitigem Nutzen

BDI-DERA Fachgespräche zum Rohstoffmonitoring

Weltraumbergbau: Aufbruch zu neuen Sternen

Handels- und Wettbewerbsverzerrungen schaden der Wirtschaft

Potenziale des Tiefseebergbaus